Veranstaltungen

des Teilprojekts A04 „Prozesse der Traditionsbildung in der De interpretatione-Kommentierung in Spätantike und Mittelalter“, Leitung: Prof. Dr. Gyburg Uhlmann

   

27.–29.06.2019

(Nicht)Wissen – Dynamiken der Negation in vormodernen Kulturen

7. Jahrestagung des Sonderforschungsbereichs 980 "Episteme in Bewegung. Wissenstransfer von der Alten Welt bis in die Frühe Neuzeit"

Ausgehend von der Beobachtung, dass Episteme auch und gerade dort in Bewegung ist, wo Wissen unbestimmt bleibt oder im Akt der Vermittlung abgelehnt, verkannt oder ausgeblendet wird, fokussierte die Jahrestagung 2019 das Verhältnis von Wissen, Transfer und Negation in europäischen und nicht-europäischen Kulturen der Vormoderne.

 

16.01.2018

Kathegemon: der philosophische Lehrer als göttliche Figur im späten Neuplatonismus

Gastvortrag von Prof. Dr. Christian Tornau (Julius-Maximilians-Universität Würzburg)

Der Vortrag befasste sich mit dem Kathegemon, dem philosophischen Lehrer als göttlicher Figur im späten Neuplatonismus. Zentrale Aspekte des Themas wie die religiöse Aufladung des Lehrer-Schüler-Verhältnisses wurden in dem Vortrag ebenso reflektiert wie die Traditionslinien und Bezüge zu Platon, dem Mittelplatonismus und Epikureismus.

  

24.–28.07.2017

Moral und Lust  Über die Begründung der Ethik in einer Kultur des Gefühls bei Aristoteles

Forschungsseminar von Prof. Dr. Arbogast Schmitt

Die Überzeugung, dass moralisches Handeln zuerst ein 'Handeln zugunsten anderer' sein müsse, hat trotz der allgemeinen Skepsis über das, was überhaupt Moral sein soll, breite Zustimmung. Moral verbindet man mit der Erfüllung von Imperativen und Pflichten. In deutlichem Unterschied dazu bestimmte Aristoteles Moral als den Bereich von Lust und Unlust.

   

21.06.2017

Aristotle and the Argument of Physics I

Vortrag von Prof. Dr. Andrea Falcon (Concordia University, Montreal)

   

18.–19.05.2017

Erzählung und Argument  Formen impliziter Syllogistik in vormoderner Literatur und Philosophie

Workshop mit Prof. Dr. Christof Rapp (Ludwig-Maximilians-Universität München), Dr. Philip Schmitz (Universität Leipzig) und Mitgliedern des Sonderforschungsbereichs 980

Der Workshop ging von dem Befund aus, dass Aristoteles in der Rhetorik mit dem Enthymem eine Form von Syllogismen explizit einführt, die sich dadurch auszeichnen, dass sie keine syllogistische Form im Sinne der Analytica Priora haben. Stattdessen arbeiten sie mit wenigeren Prämissen und damit, bestimmte Voraussetzungen für die Gültigkeit des Arguments nicht explizit zu machen. In diesem Sinn suchte der Workshop nach Formen impliziter Syllogistik und versuchte damit, die Reichweite dieser Technik über die rationale Wissenschaftstheorie hinaus auszuloten. Insbesondere die Möglichkeit, implizite, vom Rezipienten zu ergänzende syllogistische Strukturen aufzufinden, war dabei von Interesse.

   

03.02.2017

Aristoteles und Boethius  eine Überlieferungsgemeinschaft im Frühmittelalter

Gastvortrag von Prof. John Magee (University of Toronto) im Rahmen der Veranstaltungsreihe WissensFragen

In seinem Vortrag im Jour Fixe trug John Magee zu der frühmittelalterlichen Texttradition von Boethius’ logischen Schriften (insb. dem ersten Kommentar zu De interpretatione) und dem damit verbundenen Einsetzen der Überlieferung des Aristoteles Latinus vor. Im anschließenden Seminar erfolgte eine Analyse am edierten Text (Boethius, In de interp. I, 108.14-110.4 Meiser), um die in der Vorlesung präsentierten Entwicklungen am Text und am Textapparat gemeinsam nachzuvollziehen.


27.06.2016

Hypathia  the life and legend of an ancient philosopher

Workshop mit Prof. Dr. Edward Watts (University of California San Diego) 

In dem Workshop stellte Herr Watts seine neuesten Forschungen zur antiken Philosophin Hypatia und die Kontextualisierungen im Umfeld christlich-paganer Konflikte im Alexandria des beginnenden 5. Jahrhunderts n. Chr. vor. Bei diesen Studien steht die Frage im Vordergrund, welche Handlungsräume Frauen in den intellektuellen Kreisen offenstanden, die dem Platonismus und Aristotelismus nahestanden, und welche Unterschiede es in den religiösen, philosophischen und pädagogischen Praktiken es zwischen Männern und Frauen gab.

   

03.–04.12.2015

Aristotelische Wissensgeschichte und Editionsphilologie

Internationale Tagung des Sonderforschungsbereichs SFB „Episteme in Bewegung“ anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Aristotelismus-Zentrums an der Freien Universität Berlin

   

05.07.11.2014

Hypatia the Revolutionary?   

Vortrag von Prof. Dr. Edward Watts (University of California San Diego) im Jour fixe

How to reconstruct the social dynamics of a late antique philosophical school

Workshop mit Prof. Dr. Edward Watts (University of California San Diego)

The Personal Authority of a Teacher: Lessons from the Pachomian Monasteries

Vortrag von Prof. Dr. Edward Watts (University of California San Diego) in der KG IV

     

27.10.2014

Olympiodorus of Alexandria’s unique evidence for the subject (skopos) of Aristotle’s Categories

Workshop von Michael Griffin in Kooperation mit dem Aristotelismus-Zentrum Berlin

Does Aristotle’s Categories analyze words, concepts, or beings? Among the ancient Neoplatonist commentators, Olympiodorus of Alexandria (6th century CE) preserves an important doxography of ancient answers. According to Olympiodorus, (1) Porphyry contended that the Categories analyzed linguistic items, while (2) Alexander of Aphrodisias treated its objects as conceptual items, and (3) Herminus (a Peripatetic who lectured to Alexander) treated its objects as real beings (pragmata). But Olympiodorus’ doxography is unique: for example, Ammonius credits Porphyry with (2) the conceptual position, and David [Elias] reverses the names of Porphyry and Alexander. Complicating matters further, in Simplicius, Alexander criticizes and reconciles these three views, rather than adopting one of them. A different tradition in Simplicius seems unaware of this tripartition altogether. This workshop discussed the validity of Olympiodorus’ report and a possible explanation of the different doxographies.

     

23.25.10.2014

Aristotle Transferred – The Ancient Greek Commentaries on Aristotle and the Transfer of Knowledge

Internationale Tagung des Teilprojekts A04/SFB 980 in Kooperation mit dem Aristotelismus-Zentrum Berlin an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

The conference „Aristotle transferred“ challenged the concept of Richard Sorabji´s „Aristotle transformed“ (Cornell University Press, 1990), i. e. the idea of distortion and of creativity that emerges (only) through transformation by suggesting a different model and instrument: the concept of „transfer“. This is derived from the basic conception of scientific history in premodern times underlying the research unit „Episteme in motion“.


22.10.2014

Simplicius on Aristotle’s Physics: Observations on his Analysis of Elements and Archai 

Workshop mit Han Baltussen in Kooperation mit dem Aristotelismus-Zentrum Berlin  

   

27.06.2014

Wissenstransfer in den Aristoteles-Handschriften: Bibliothek, Schule, Gelehrtenkreis

Studientag mit Prof. Dr. Christian Brockmann und Dr. Stefano Valente (Universität Hamburg) in Kooperation mit dem Aristotelismus-Zentrum Berlin

Das gräzistische Forschungskolloquium widmete sich in dem vorangegangenen Semester der Aristoteles-Überlieferung und dem Umgang mit den Handschriften, sowie den Kommentierungen zu den Aristotelischen Pragmatien, die in separaten Codices und/oder in margine der Aristoteles-Handschriften überliefert sind. Das Kolloquium fand in der Villa des SFB 980 Episteme in Bewegung statt und verortete sich als forschungsorientierte Lehre inhaltlich im Kontext dieses Forschungsprojekts.

     

03.06.2014

Feierliche Eröffnung des Aristotelismus-Zentrums Berlin

mit folgenden Vorträgen:

Prof. Dr. Marwan Rashed: „Philologie und Textüberlieferung – heute“

Dr. Eckhard Keßler: „Aristoteles Latinus“

Prof. Dr. Bernhard Huß: „Was Aristoteles von Boccaccio hielt. Zur Problematik einer aristotelischen Theoretisierung nacharistotelischer Gattungen“

  

18.02.2014

Aristoteles Syrus – Die Organon- Kommentierung in der syrischen Spätantike

Gastvortrag von Adrian Pirtea

Adrian Pirtea gliederte seine Einführung in die Organon-Kommentierung der syrischen Spätantike in drei Sektionen. Zunächst gab er einen Überblick über die zentralen Orte für den Wissenstransfer des Aristoteles Syrus (die wichtigsten Kulturzentren Syriens (Edessa und Nisibis), Klöster in Syrien und Mesopotamien, Gundeshapur in Persien, usw.). Anschließend verwies er auf die zentralen Figuren der Aristoteles-Überlieferung (für die syrische Spätantike (Syrer und Armenier in Alexandrien (David, Sergius von Reshaina), die ersten Übersetzungen; Paul von Persien, Kommentator des Aristoteles im Sasanidenreich) und gab einen Überblick über den Forschungs- und Überlieferungsstand. Schließlich erklärte er die Auswikungen des Neuplatonimus von Origen, Evagrius und Pseudo-Dionysius auf die syrische und arabische Mystik.

         

06.02.2014

Boethius’ Consolatio and education in the Middle Ages

Studientag mit Prof. Dr. John Marenbon (Trinity Cambridge)

Am Studientag gab Prof. Marenbon zunächst einen gründlichen Überblick über Boethius’ Werk, ehe der Transfer zweier seiner wichtigsten Werke in den Vordergrund rückte. Marenbon gab im ersten Teil einen Einblick, wie groß und vielfältig der Einfluss der Consolatio in den verschiedenen Schulprogrammen des lateinischen Mittelalter seit dem 9. Jahrhundert war. Den zweiten Teil des Studientags nutzte Prof. Marenbon dazu, einen Einblick in die jüngsten Forschungen zur lateinische Überlieferungs- und Kommentierungsgeschichte von Aristoteles’ „De interpretatione“ zu geben.


10.01.2014

Philosophisches und naturwissenschaftliches Wissen in griechischen Manuskripten des Kardinals Bessarion (1403–1472)

Studientag gemeinsam mit dem Teilprojekt C06 und Dr. Vito Lorusso

In seinem Gastvortrag präsentierte Dr. Lorusso Fragestellungen des von Prof. Dr. Brockmann geleiteten gräzistischen Unterprojektes C06 des Hamburger SFB 950 „Manuskriptkulturen in Asien, Afrika und Europa“.


08.11.2013

Einführung in das Aristotelische Organon

Studientag mit Prof. Dr. Rainer Thiel (Universität Jena)

Der Workshop präsentierte einen Überblick über Leben und Schriften von der wichtigsten neuplatonischen Lehrer der Spätantike. Im Vordergrund standen dabei die Lehrer-Schüler-Verhältnisse und die Frage der Etablierung fester Lehrcurricula und Lehrpraktiken in Alexandria und Athen.


06.11.2013

Die platonische Lehrtradition in Athen und Alexandria zwischen 440 und 530/630

Vortrag von Prof. Dr. Rainer Thiel (Universität Jena) im Jour Fixe

Im Vortrag verdeutlichte Prof. Thiel, dass noch der mittlerer Platonismus bis in das 4. Jahrhundert hinein ohne ein akademisches Zentrum wirkte. Die Akademie, die Schule Platons, wurde 86 v. Chr. mit Sullas Plünderungen, geschlossen. Erst im 4. Jahrhundert erfolgte eine Neugründung, die von einer gewissen Dauer war. Zwischenzeitlich gab es nur wenige kurzlebige Schulen.


08.03.2013

Episteme bei Aristoteles

Workshop mit Prof. Dr. Arbogast Schmitt

Am 08.03.2013 leitete Prof. Dr. Arbogast Schmitt den von dem Teilprojekt A04 organisierten Workshop „Episteme bei Aristoteles“. Im Zentrum des Workshops stand die gründliche und systematisch kontextualisierende Lektüre erkenntnis- und wissenstheoretisch zentraler Texte aus dem Corpus Aristotelicum.