John Marenbon: Boethius‘ Consolatio and Education in the Middle Ages

06.02.2014 | 10:00 - 15:00

Studientag und Vortrag
   

Professor Marenbon, Litt.D., ist Senior Research Fellow am Trinity College in Cambridge. Sein Forschungsschwerpunkt ist mittelalterliche Philosophie (insbes. 500-1700 mit einem Focus auf Boethius, Anselm und Abelard). John Marenbon zählt weltweit zu den wichtigsten Experten zu Boethius und der mittelalterlichen Philosophie.

Er bot drei Veranstaltungen an:

  1. 06.02.2014     Studientag, Teil 1: „Boethius’Consolation and education in the Middle ages"
  2. 06.02.2014     Studientag, Teil 2: „Reception of Aristotle’s On interpretation
  3. 07.02.2014     Vortrag im Jour Fixe: „The Rise and Fall of Boethian Logic“

Am Studientag gab Prof. Marenbon zunächst einen gründlichen Überblick über Boethius’ Werk, ehe der Transfer zweier seiner wichtigsten Werke in den Vordergrund rückte. Marenbon gab im ersten Teil einen Einblick, wie groß und vielfältig der Einfluss der Consolatio in den verschiedenen Schulprogrammen des lateinischen Mittelalter seit dem 9. Jahrhundert war. Hierbei rückten die Kommentierungen des Bovo II. von Corvey und Wilhelm von Conches in den Mittelpunkt, um zum einen die verschiedenen Ansatzpunkte zur Vereinbarkeit von Boethius’ Werk mit dem christlichen Denken zu illustrieren und zum anderen verschiedene Kommentartechniken und damit Methoden der Wissensproduktion durch Wissenstransfer zu erläutern. Anhand Geoffrey Chaucers „Troilus and Criseyde“ wurde abschließend der Einfluss der Consolatio auf die mittelalterliche Dichtung veranschaulicht.

Den zweiten Teil des Studientags nutzte Prof. Marenbon dazu, einen Einblick in die jüngsten Forschungen zur lateinische Überlieferungs- und Kommentierungsgeschichte von Aristoteles’ „De interpretatione“ zu geben. Marenbon gab eine Übersicht über die von ihm gesichteten Handschriften aus dem Zeitraum vom 10. bis zum 12. Jahrhundert, datierte sie, ordnete sie, wenn möglich, Autoren zu und verwies auf die jeweiligen Eigenschaften der Glossierung. Die Aufarbeitung dieses Überblicks kann als unverzichtbare Grundlage dazu dienen, a) den prägenden Einfluss des Boethius für die Sprachbildung und das Verständnis der aristotelischen Logik für das lateinische Mittelalter zu untersuchen, und b) Gemeinsamkeiten und Unterschiede mit und zu der griechischsprachigen Überlieferungsgeschichte zu ergründen.

Am 07.02. hielt Prof. Marenbon im Rahmen des Jour Fixe vor allen Mitgliedern des SFBs einen Vortrag zum Thema "The Rise and Fall of Boethian Logic“, in dem er die Dominanz der Interpretationen und Textbücher des Boethius für den Bereich des Logikunterrichts im Mittelalter bis zum 12. Jahrhundert erläuterte und den Rückgang dieses Einflusses durch die Verfügbarkeit des gesamten Aristotelischen Organons im 12. Jahrhundert nachzeichnete.

Zeit & Ort

06.02.2014 | 10:00 - 15:00

SFB-Villa, Sitzungsraum, Schwendenerstr. 8, 14195 Berlin