Wissensbewegungen in den sprachtheoretischen Schriften Platons und Aristoteles’

Unterprojekt von PD Dr. Michael Krewet

 
Das Unterprojekt erforscht zentrale Faktoren, unter denen die Kommentierung der handschriftlichen Überlieferung der Schrift de interpretatione erfolgt ist. Obwohl das Kopieren eines Textes vermeintlich einen statischen Text tradieren wollte, unterlag der Prozess des Kopierens vielfältiger Faktoren, die Änderungen im Text und der Art, wie er tradiert wurde, begünstigten. Das Projekt macht sich zur Aufgabe, solche Änderungen und Faktoren, die diese verursachten, zu erforschen.

Eine Arbeitshypothese lautet ferner, dass die Überlieferung multidirektional erfolgte. Ein Kopist, der etwa mehrere Exemplare des Textes mit unterschiedlichen Textvarianten oder auch Erklärungen des Textes für seine Kopie vorliegen hatte, konnte aus den verschiedenen Vorlagen für seine Kopie schöpfen und in seiner Kopie z.B. ihm plausible Lesarten aus den verschiedenen Exemplaren zusammenführen. Ferner konnte er z.B. gleichzeitig Korrekturen in den ihm vorliegenden Exemplaren vornehmen oder alternative Lesarten vermerken.

Das Projekt erforscht dabei an ausgewählten Handschriften und Handschriftengruppen nicht nur den äußeren Transfer von einzelnen Codices, die den Text überlieferten, in Raum und Zeit, sondern auch den Transfer von Wissen innerhalb der Handschriften selbst, z.B.: Welches Wissen wurde wie an den Text zur Kommentierung herangetragen? Wie dokumentiert sich das Selbstverständnis, dass die Texte teils umfassend auch zum Zwecke der Erklärung und Kommentierung kopiert wurden, konkret im Layout der Handschriftenseite zu bestimmten Zeiten und an bestimmten Orten? Lassen sich Verwendungskontexte der Handschriften auf der Basis der Kommentierungen erschließen? Welche Diagrammtraditionen finden sich in den Handschriften? Welchen Zweck erfüllen einzelne Diagramme konkret? Lassen sich einzelne Zentren für die Kommentierung, an denen sich verschiedene Traditionen des Textes und der Kommentierungen treffen und an denen sich Texte multidirektional kontaminieren, individuieren?

Das Unterprojekt arbeitet eng mit dem Gastprojekt und dem Informationsinfrastrukturprojekt zusammen. Die Schaffung digitaler Tools soll dazu verhelfen, den komplexen Transferprozess etwa über die Verknüpfung erzielter Forschungsergebnisse einfacher nachvollziehen und präsentieren zu können.