Publikationen und Vorträge

des Teilprojekts A07 „Erotema. Die Frage als epistemische Gattung im Kontext der Sozietätsbewegung des 17. und frühen 18. Jahrhunderts“, Leitung: Prof. Dr. Anita Traninger

Prof. Dr. Anita Traninger

Disputation, Deklamation, Dialog. Medien und Gattungen europäischer Wissensverhand-lungen zwischen Scholastik und Humanismus, Stuttgart: Steiner 2012.

mit Eva Cancik-Kirschbaum: Wissen in Bewegung. Institution – Iteration – Transfer (Episteme in Bewegung. Beiträge zur einer transdisziplinären Wissensgeschichte, Bd. 1), Wiesbaden: Harrassowitz 2016.

Essai und discours. Montaigne, die Praxis der Lektüre und die Académie du Palais“, in: Der Essay als ‚neue‘ Form, hg. von Marc Föcking und Andreas Mahler, Wiesbaden: Harrassowitz 2019 (Wolfenbütteler Beiträge zur Renaissanceforschung) (im Druck).

„Calumny and Character Assassination in German Reformation Polemic: Martin Luther and his Adversaries“ (mit C. Scott Dixon), in: The Routledge Handbook of Character Assassination and Reputation Management, hg. von Martijn Icks, Jennifer Keohane and Eric Shiraev, London u.a.: Routledge 2018 (im Druck).

„Herr und Knecht: Inszenierungen des Verhältnisses zur Dienerschaft bei Lando, Montaigne, Alfieri und Larra“, in: Das Haus schreiben. Wissensbewegungen in der ökonomischen Literatur der Frühen Neuzeit (1300–1700), hg. von Christina Schaefer und Simon Zeisberg, Wiesbaden: Harrassowitz 2018 (im Druck).

Das verschwindende Ich. Unparteilichkeit und Muße, Kompilation und Scharlatanerie in Benito Jerónimo Feijoos Teatro crítico universal“, in: Räume imaginärer Kommunikation. Funktionen der Muße in Bibliographien, Florilegien und anekdotischer Literatur, 16.–19. Jahrhundert, hg. von Ralph Häfner und Michael Multhammer, Tübingen: Mohr Siebeck 2018 (im Druck).

„Was macht der Esel auf der Brücke? Zur widersprüchlichen Geschichte des pont aux ânes zwischen Farcentradition und Logikgeschichte“, in: Modell und Risiko. Historische Miniaturen zu dynamischen Epistemologien, hg. von Helmar Schramm † u.a., Wiesbaden: Harrassowitz 2018 (im Druck).

„Scholasticism, Enlightenment, and the Problem of Print: The Mediality of the Debate about Benito Jerónimo Feijoo’s Teatro crítico universal“, in: Erudition and the Republic of Letters 3 (2018), S. 25–54.

„Erzählen in den Wissenschaften – wissenschaftliches Erzählen. Einleitung“, in: Die Erzählung der Aufklärung, hg. von Frauke Berndt und Daniel Fulda, Hamburg: Meiner 2018, S. 585–589.

„Erasmus und die Dialektik. Zum Zusammenhang von Expertentum und Performativität“, in: Experten, Wissen, Symbole. Performanz und Medialität vormoderner Wissenskulturen, hg. von Frank Rexroth und Teresa Schröder-Stapper, Berlin: de Gruyter 2018 (Historische Zeitschrift, Beihefte N.F. 71), S. 275–296.

„Lose Kopplung. Zur Rolle von Ciceros thesis in Erasmus’ Gattungspoetik der Deklamation“, in: Cicero in der Frühen Neuzeit, hg. von Günter Frank und Anne Eusterschulte, Stuttgart-Bad Cannstatt: frommann-holzboog 2017 (Melanchthon-Schriften der Stadt Bretten 13), S. 115–131.

„Erasmus’ personae between Rhetoric and Dialectics“, in: Erasmus Studies 37/1 (2017), S. 5–22.

„Füttert den Hahn! Strategien von Verrätselung und Enträtselung in Pico della Mirandolas Oratio de dignitate hominis“, in: Verrätselung und Sinnzeugung in Spätmittelalter und Früher Neuzeit, hg. von Beatrice Trînca, Würzburg: Königshausen & Neumann 2016, S. 115–130.

„Libertas philosophandi“, in: Neue Diskurse der Gelehrsamkeit in der Frühen Neuzeit, hg. von Herbert Jaumann und Gideon Stiening, Berlin u.a.: de Gruyter 2016, S. 269–318.

„Serendipity und Abduktion. Die Literatur als Medium einer Logik des Neuen (Cristoforo Armeno, Voltaire, Walpole)“, in: Literatur und praktische Vernunft. Festschrift für Friedrich Vollhardt zum 60. Geburtstag, hg. von Frieder von Ammon, Cornelia Rémi und Gideon Stiening, Berlin u.a.: de Gruyter 2016, S. 205–230.

„Unparteilichkeit und das Problem der Trennung von Person und Sache (Bayle, Thomasius, Hoffmann)“ (mit Daniel Stader), in: Scientia Poetica 20(2016), S. 44–80.

„Anger Management and the Rhetoric of Authenticity in Montaigne’s De la colère (II, 31)“, in: Discourses of Anger in the Early Modern Period, hg. von Karl A.E. Enenkel und Anita Traninger, Leiden/Boston: Brill 2015, S. 97–125.

„Institution – Iteration – Transfer: Zur Einführung“ (mit Eva Cancik-Kirschbaum), in: Wissen in Bewegung. Institution – Iteration – Transfer, hg. von Eva Cancik-Kirschbaum und Anita Traninger, Wiesbaden: Harrassowitz 2015, S. 1–13.

„Introduction: Discourses of Anger in the Early Modern Period“ (mit Karl A.E. Enenkel), in: Discourses of Anger in the Early Modern Period, hg. von Karl A.E. Enenkel und Anita Traninger, Leiden/Boston: Brill 2015, S. 1–15.

„Das Wissen fremder Dinge im 18. Jahrhundert“, in: Präsenz und Evidenz fremder Dinge im Europa des 18. Jahrhunderts, hg. von Birgit Neumann, Göttingen: Wallstein 2015 (Das achtzehnte Jahrhundert – Supplementa), S. 41–44.

Disputative, non assertive posita. Zur Pragmatik von Disputationsthesen“, in: Religiöser Non­konformismus und frühneuzeitliche Gelehrtenkultur, hg. von Friedrich Vollhardt, Berlin: de Gruyter 2014, S. 319–339.

mit Rainer Godel, „Tagungsbericht: Early Enlightenment Controversies. Genesis and Characteristics of Disputes around 1700“, in: Das achtzehnte Jahrhundert 37/1 (2013), S. 9–10.

„Taking Sides and the Prehistory of Impartiality“, in: The Emergence of Impartiality, hg. von Kathryn Murphy und Anita Traninger, Leiden: Brill 2014, S. 33–63.

„Gender & Rhetorik & Institution: Die Habilitation als Emblem der genderedness der Institution Universität“, Studientag Rhetorik, Gender & Institution: Perspektiven auf Diversität an der Universität, Freie Universität Berlin (06/2018).

„Märtyrer, Migranten, Medien: Eine kleine Geschichte der akademischen Freiheit“, Eröffnungsveranstaltung, Veritas, Iustitia, Libertas: Konturen einer wertorientierten Universität der Zukunft. Veranstaltungsreihe zum 70. Geburtstag der Freien Universität Berlin (05/2018).

„Philosophen und Pedanten: Länge und Kürze, Schwätzen und Schweigen in der Wissenschaft. Eine kurze Revue vom Mittelalter bis in das 18. Jahrhundert“, Tagung Kurz und gut! Kommunikation in den Geisteswissenschaften in Zeiten von Twitter, Slam und ‚alternativen Fakten‘, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (12/2017, zugesagt).

„Anonymity and Impartiality“ (mit Isabelle Fellner), Workshop Anonymity: The First Thousand Years, King’s College London (11/2017).

Essai und discours: Montaigne und die Académie du Palais“, Jahrestagung des Wolfenbütteler Arbeitskreises für Renaissanceforschung Der Essay als ‚neue‘ Form, Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (10/2017).

„Collaborative Research in the Humanities: Lessons from the Collaborative Research Centre ‚Episteme in Motion‘“, Workshop Knowledge in Motion, Deutsches Haus der NYU, New York (10/2017).

„Dissent and Disguise: Rethinking the Legacy of Classical Rhetoric“, Sommerschule Die Rhetorik(en) der Literaturwissenschaft, Friedrich Schlegel Graduiertenschule für Literaturwissenschaftliche Studien, Freie Universität Berlin (07/2017).

„Echo oder Das Schweigen der Frauen“, Ringvorlesung Deconstructing Gender? Ovid und die Frauen, Freie Universität Berlin (06/2017, zugesagt).

„Syllogismus und Paraphrase. Giovanni Pico della Mirandola und Ermolao Barbaro über das Verhältnis von Sprache und Denken“, Workshop Narrative und rational-syllogistische Strategien als Mittel der Wissenskonstitution in literarischen Texten von der Antike bis in die Frühe Neuzeit, SFB 980 „Episteme in Bewegung“ (05/2017).

„The Birth of Renaissance Paradox from the Spirit of Dialectics“, Panel The Varieties of Rhetorical Experience: Ancient and Early Modern, Renaissance Society of America Annual Meeting, Chicago, IL (03/2017).

„Herr und Knecht: Inszenierungen des Verhältnisses zur Dienerschaft bei Lando, Montaigne, Alfieri und Larra“, Tagung Das Haus schreiben. Wissensbewegungen in der ökonomischen Literatur der Frühen Neuzeit (1300–1700), SFB 980 „Episteme in Bewegung“, Freie Universität Berlin (12/2016).

Elocutio oder: Bruchstellen des Rhetorischen“, Einführungsvortrag zur Ringvorlesung Von Allusion bis Zeugma. Interdisziplinäre Perspektiven auf die Wirkmacht rhetorischer Tropen und Figuren (10/2016).

„Early Modern Keywords: Quaestio / Question“, Workshop Early Modern Keywords and the Return to Philology, Venedig, Fondazione Cini (09/2016).

„Crisis? What Crisis? On the Conceptual History of a Long-Term Diagnosis of the Humanities“, Eurasian Summit, Freie Universität Berlin (07/2016).

„‚Freedom of Thought‘: Arguing Against Received Opinion in and outside the Early Modern University“, Institutscolloquium des Max Planck Instituts für Wissenschaftsgeschichte Berlin (06/2016).

„Leonardo Bruni’s Dialoghi ad Petrum Paulum Histrum: Redefining disputatio“, Workshop Dialogue as Dramatic and Non-Dramatic Discourse, Columbia University, New York (05/2016).

„Aufklärung im Zeichen der Kompilation: Zu den Textstrategien in Feijoos Teatro crítico universal“, Tagung Räume imaginärer Kommunikation: Funktionen der Muße in Bibliographien, Florilegien und anekdotischer Literatur, 16.–19. Jahrhundert, SFB 1015, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (11/2015).

36th Erasmus Birthday Lecture, „Erasmus’ personae between Rhetoric and Dialectics“, Festvortrag auf Einladung der Erasmus of Rotterdam Society, Koninklijke Bibliotheek, Den Haag (10/2015).

Leitung der Sektion "Erzählte Wissenschaft – Wissenschaftliches Erzählen", Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des 18. Jahrhunderts, Erzählende und erzählte Aufklärung, Halle/Saale (09/2015).

„Theorie versus Methode, 1485 / 2015. Humanismus als Theorie- und Methodenproblem“, Öffentlicher Abendvortrag, Studientag des Colloquiums des Forums Mittelalter – Renais­sance – Frühe Neuzeit, Theorie als Methode?, Freie Universität Berlin (07/2015).

„Transnational Networks in the Humanities“, 12th Annual Meeting des Asian New Humanities Net, Maritime Silk Routes: Review and Prospects, Xiamen, China (03/2015).

„Die Ausbildung des dialektischen Habitus an der Schnittstelle von Übung und episteme“, Workshop Übungswissen in Religion und Philosophie: Produktion, Weitergabe, Wandel, Freie Universität Berlin (12/2014).

„Modell und Risiko oder Was macht der Esel auf der Brücke? Der pont aux ânes zwischen Farcentradition und Logikgeschichte“, Konferenz Modell + Risiko. Historische Miniaturen zu dynamischen Epistemologien, Freie Universität Berlin (11/2014).

„Introduction: Institutions and Iteration“, Zweite Jahrestagung des SFB 980 „Episteme in Bewegung“, Iteration and/as Transformation of Knowledge, Berlin-Brandenburgische Aka­demie der Wissenschaften (07/2014).

„Zwei-fel. The Epistemic Technique of Either/Or“, Workshop Doubt, Skepticism, and Un­knowing: An Interdisciplinary Exploration, gemeinsam veranstaltet von der Martin Buber Society und dem SFB 980 „Episteme in Bewegung“ (06/2014).

„Gender als Grenzmarker der Institution: Der Fall des Privatdozententums“, Workshop Institu­tionengeschichte als Geschlechtergeschichte, Freie Universität Berlin (05/2014).

„Einführung: Institutionen und gender: Zum Verhältnis von Geschichte, Theorie und Politik“, Workshop Institutionengeschichte als Geschlechtergeschichte, Freie Universität Berlin (05/2014).

„What Role for Scholarly Knowledge in the Digital Age?“, Einführungsvortrag, Internationale Konferenz Threats to Scholarly Knowledge, Wien (04/2014).

„The Usefulness of the Humanities“, 11th Annual Meeting des Asian New Humanities Net, Tung Hai University, Taichung, Taiwan (03/2014).

„Kreativitätsmaschinen: Topos/Topik“, Gastvortrag im Rahmen der Vorlesung Der Text als Medium. Rhetorische Positionen der Literaturtheorie, Prof. Dr. Frauke Berndt, Eberhard-Karls-Universität Tübingen (01/2014).

„Wissen und Können. Zum Zusammenhang von Meisterschaft und Performativität“, Sympo­sion Performativität von Expertenkulturen: Rituale und Sprachen, Graduiertenkolleg „Experten­kulturen des 12. bis 16. Jahrhunderts“, Georg-August-Universität Göttingen (07/2013).

„Jacob Buckhardt, Paul Oskar Kristeller and the Double Anachronism of the Renaissance“, Interdisziplinäre Konferenz The Uses and Abuses of Time: Anachronism/Achronicity in the Premodern Era, University of North Carolina at Chapel Hill (03/2013).

Dr. Martin Urmann

„Les médias de la réflexion sur le savoir: concours académique, journalisme savant et les discours sur la question du goût“, in: Romanische Studien, Beiheft: Friedrich Melchior Grimm – philosophe et homme de réseaux dans l’Europe des Lumières, hg. v. Kirill Abrosimov und Jonas Hock (im Druck).

„Epistemic Territories. Dynamics of Knowledge in the Early Modern Republic of Letters“ (zusammen mit L. Gennies, A. Laqua und H. Wendt), in: Wissensoikonomien. Order and Transgression in Premodern Cultures, hg. von Nikolas Pissis, Nora Schmidt und Gyburg Uhlmann, Wiesbaden 2019 (im Druck).

„The Reconfiguration of Natura and Ars in Cartesian Rhetoric and the Epistemological Reflections in the Prize Questions of the French Academies“, in: Aristotelianism and Natural Knowledge at Early-Modern Protestant Universities, hg. v. Volkhard Wels und Pietro Omodeo, Wiesbaden 2019, S. 315–342; Preprint als Working Paper No. 11/2019 in der Reihe des SFB 980.

„Narration und Kontingenz – Erzählungen des Verfalls bei Montesquieu und Rousseau zwischen akademischem Diskurs und literarischem Entwurf“, in: Die Erzählung der Aufklärung (= Studien zum 18. Jahrhundert, Bd. 38), hg. v. Frauke Berndt und Daniel Fulda, Hamburg: Meiner 2018, S. 224–232.

„Zwischen ‚prix de dévotion‘, Wissensreflexion und Reformdiskurs. Die Preisfragen der französischen Akademien als literarische und epistemische Gattung und die Frage nach dem ‚Jugement du Public‘ an der Akademie von Besançon aus dem Jahr 1756“, in: Aufklärung 28 (2016): Aufsatzpraktiken im 18. Jahrhundert, hg. v. Markus Meumann und Olaf Simons, S. 105–133.

„The Prize Contests as Media of Knowledge in the French Academies from 1670“, Workshop Enlightenment Projects, Oxford-Berlin Enlightenment Hub, University of Oxford (10/2019).

„Was sich zeigt, wenn Gott verborgen ist. Epistemologische und anthropologische Konsequenzen aus Pascals ‚negativer Theologie‘“, Tagung Negation und Wissen. Zur Kategorie der Negativität in Theologie, Anthropologie und Ästhetik in der Vormoderne, SFB 980 „Episteme in Bewegung“ (04/2019).

Gastvorlesung: „Die Rhetorik des Herzens in Bernard Lamys L’Art de parler (1675)“ im Rahmen der Vorlesung 17200: Renaissance – Siglo de Oro – L'âge classique: Transformationen der Rhetorik (Prof. Dr. Anita Traninger), Freie Universität Berlin (07/2018).

Konzeption und Moderation des Workshops „Epistemic Territories: Dynamics of Knowledge in the Early Modern Republic of Letters“ (zusammen mit Linda Gennies, Anna Laqua und Helge Wendt), 6. Jahrestagung des Sonderforschungsbereichs 980 Wissensoikonomien. Order and Transgression in Premodern Cultures, Freie Universität Berlin und Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss (06/2018).

„The Epistemological Reflections in the Prize Contests of the French Academies (1720–1760)“, Vortragsreihe Premodern Conversations, Max Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte (03/2018).

Moderation: Round table des internationalen Workshops „The Know[ing] How of Early Modern Italian Academies“, SFB 980 „Episteme in Bewegung“, Freie Universität Berlin (12/2017).

Teilnahme an der Podiumsdiskussion „Modelle in Kunst und Wissenschaft“ im Rahmen der Vorlesung Wissensmodelle. Gestaltetes ›Know-How‹ (Prof. Dr. Andreas Wolfsteiner), Humboldt-Universität zu Berlin (11/2017).

„Die Rekonfiguration von ‚natura‘ und ‚ars‘ in der cartesianischen Rhetorik und die Wissensreflexion in den Preisfragen der französischen Akademien“, Tagung Aristotelismus und Naturwissen, Freie Universität Berlin und Max Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte (06/2017).

„Les médias de la réflexion épistémique: concours académique, journalisme savant et les débats poétologiques sur la question du goût“, Colloque international Friedrich Melchior Grimm – pensée, réseaux et génie médiatique du philosophe européen de Ratisbonne, Universität Regensburg (06/2017).

„Narration und Kontingenz – Erzählungen des Verfalls bei Montesquieu und Rousseau zwischen akademischem Diskurs und literarischem Entwurf“, Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des 18. Jahrhunderts, Erzählende und erzählte Aufklärung, Halle/Saale (09/2015).

„Zwischen ‚prix de dévotion‘, Wissensreflexion und Reformdiskurs. Die Preisfragen als literarische und epistemische Gattung an den französischen Akademien seit 1670 und die Frage nach dem ‚jugement du public‘ an der Akademie von Besançon aus dem Jahr 1756“, Internationale Konferenz Aufsätze als Medien der Charakterbildung und Menschenführung in der Spätaufklärung, Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt (06/2015).

„Die Preisfragen als Reflexionsmedien des Wissens an den französischen Akademien von 1670–1760“, Universität Augsburg, Institutskolloquium von Prof. Dr. Lothar Schilling, Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit (06/2015).

Isabelle Fellner

"Beobachtung und Autoritätenreferenz in Théophraste Renaudots Conférences: "Die medizinischen Conférences oder 'quand la raison répugne à l'expérience'", Studientag "Wissenshybride zwischen Textwissen und Naturbeobachtung. Formen und Medien der Gelehrsamkeit in der république des lettres" (02/2019).

"Nettoyer l'étude de la poussière: Les Conférences de Théophraste Renaudot", Workshop "Savoir faire & faire savoir dans les académies en France (XVIIe siècle)" (02/2019).

„Anonymity and Impartiality“ (mit Anita Traninger), Workshop Anonymity: The First Thousand Years, King’s College London (11/2017).

„Transfer und Negation in den Conférences von Théophraste Renaudot“, Workshop Semantik der Lücke auf der gemeinsamen Jahrestagung Umschreiben / Re-Writing des Heidelberger SFB 933 „Materiale Textkulturen“ und des Berliner SFB 980 „Episteme in Bewegung“ (06/2017).