Publikationen und Vorträge

des Teilprojekts C08 „Vermittlung kommunikativer Alltagsroutinen im Kontext sprachlicher Diversität in der Frühen Neuzeit“, Leitung: Prof. Dr. Horst Simon
  

Prof. Dr. Horst Simon

„Inspiration and corrective: Typology can be more than a mere pastime for historical linguists“, in: Linguistic Typology 20 (2016), S. 497–504.

gem. mit J. Fleischer: „Vom Wert sprachwandelvergleichenden Arbeitens“, in: Sprachwandelvergleich – Comparing Diachronies, hg. v. dens., Berlin/Boston: De Gruyter 2013, S. 1–14.

Meeting the ‘Other’: Encounters of the Portuguese on their way to India; A Host of Tongues…: Multilingualism, Lingua Franca and Translation in the Early Modern Period, International Conference, Universidade NOVA de Lisboa, 13.15.12.2018.

Re-presenting power and prestige in the 16th century: The Portuguese on their way to India; Politeness Crossing Times and Spaces, International Workshop at Freie Universität Berlin, 11.–12.06.2018.  

Pragmatic awareness in the 17th century:  foreign language experts on appropriate linguistic behaviour; Historical Pragmatics Conference 2018, Università degli Studi di Padova, 16.–17.02.2018. (mit Julia Hübner)

Reconstructing ideas about Early Modern multilingualism with foreign language textbooks; Taal & Tongval 2017 Colloquium in Gent, 01.12.2017. (mit Julia Hübner) 

Plauderei über Probleme mit alten Plaudereien. Frühneuzeitliche Fremdsprachenlehrwerke als Quellen für die Historische Pragmatik; Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 19.06.2017.

Are you real? Methodological problems in the study of address forms in multilingual textbooks from the Early Modern period; INAR4, Fourth meeting of the International Network of Address Research, Helsinki University, 08.–09.06.2017. (mit Linda Gennies)

Rezension zu: Helmut Glück, Die Fremdsprache Deutsch im Zeitalter der Aufklärung, der Klassik und der Romantik. Die Grundzüge der deutschen Sprachgeschichte in Europa (2013). Deutsch als Fremdsprache 1/2017, 56-59.

Linda Gennies

„Frühneuzeitliche Sprachlehrwerke und ihr Potential für die Diachrone Migrationslinguistik“, in: Diachrone Migrationslinguistik: Mehrsprachigkeit in historischen Sprachkontaktsituationen. Akten des XXXV. Romanistentages in Zürich (08.10.–12.10.2017), hg. v. Roger Schöntag u. Stephanie Massicot, Berlin et al.: Lang 2019, S. 159–186.

gem. mit Anna Laqua/Martin Urmann/Helge Wendt: „Epistemic Territories. Dynamics of Knowledge in the Early Modern Republic of Letters”, in: Wissensoikonomien. Ordnung und Transgression in vormodernen Kulturen, hg. v. Nikolas Pissis, Nora Schmidt u. Gyburg Uhlmann, Wiesbaden: Harrassowitz 2020 (Episteme in Bewegung. Beiträge zu einer transdisziplinären Wissensgeschichte, 16) (im Druck).

Multilingua in octavo: Zur Gestalt frühneuzeitlicher Fremdsprachenlehrwerke; Wissen in Buchgestalt, Tagung an der Freien Universität Berlin, 30.09.–02.10.2019. (mit Julia Hübner)

Romance and German civility in contact: Retracing early modern European dynamics of polite address through historical foreign language textbooks, International Pragmatics Conference 2019, Hong Kong Polytechnic University, 09.–14.06.2019. 

„Ich hätte zwar selber gantz frisch= und nagelneue Gespräche ersinnen können ...“ – Zur Frage der Authentizität frühneuzeitlicher Fremdsprachenlehrwerke; Fremdsprachenlehrwerke in der Frühen Neuzeit: Perspektiven – Potentiale – Herausforderungen, Internationaler Workshop an der Freien Universität Berlin, 21.–22.01.2019. (mit Julia Hübner)

Frühneuzeitliche Sprachlehrwerke als Korpus für die historische Pragmatik; Historische Korpuslinguistik, 10. Jahrestagung der Gesellschaft für germanistische Sprachgeschichte (GGSG), Universität Bamberg, 20.–22.09.2018. (mit Tanja Ackermann und Julia Hübner)

Workshop Epistemic Territories: Dynamics of Knowledge in the Early Modern Republic of Letters (gemeinsame Konzeption und Moderation mit Anna Laqua, Martin Urmann und Helge Wendt); Wissensoikonomien – Ordnung und Transgression in vormodernen Kulturen, 6. Jahrestagung des Sonderforschungsbereichs 980 „Episteme in Bewegung. Wissenstransfer von der alten Welt bis in die Frühe Neuzeit“, Freie Universität Berlin und Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, 28.–30.06.2018. 

Politeness Crossing Social and Linguistic Spaces in Early Modern Europe; Politeness Crossing Times and Spaces, International Workshop at Freie Universität Berlin, 11.–12.06.2018.  

Wer darf Sprache (be)schreiben? Zur Frage der Autorisierung in der frühneuzeitlichen Grammatikschreibung; Wissenskulturen der Vormoderne: Autorisierungen – Remediationen – Transfers, Gemeinsame Nachwuchstagung des SFB 980 mit dem Tübinger Graduiertenkolleg 1662 „Religiöses Wissen im vormodernen Europa (800–1800)“, 03.–05.05.2018. (mit Julia Hübner) 

‘It is the leather that is to blame’: A guide to handling complaints and accusations in the Early Modern period; Historical Pragmatics Conference 2018, Università degli Studi di Padova, 16.–17.02.2018. (mit Tanja Ackermann)

‘Hou many arether becom rijche, without the knowledg of diuers languages?’ Multilingual practices and pragmatic change in Early modern Europe; Taal & Tongval 2017 Colloquium in Gent, 01.12.2017.  

Ein Korpus mehrsprachiger Sprachlehrbücher der Frühen Neuzeit: Neue Perspektiven für die diachrone Migrationslinguistik, Sektion „Diachrone Migrationslinguistik: Mehrsprachigkeit in historischen Sprachkontaktsituationen“, XXXV. Romanistentag des Deutschen Romanistenverbandes, Universität Zürich, 08.–12.10.2017.

Anrede und Norm in frühneuzeitlichen Sprachlehrbüchern; Sprachliches Wissen im Wandel, Workshop an der Freien Universität Berlin, 07.07.2017. (mit Julia Hübner)

Are you real? Methodological problems in the study of address forms in multilingual textbooks from the Early Modern period; INAR4, Fourth meeting of the International Network of Address Research, Helsinki University, 08.–09.06.2017. (mit Horst Simon)

Ein Korpus mehrsprachiger Sprachlehrbücher der Frühen Neuzeit. Neue Perspektiven für die Historische Sprachwissenschaft; Norddeutsches Linguistisches Kolloquium, Freie Universität Berlin, 24.03.2017. (mit Julia Hübner)

Julia Hübner

gem. mit Danah Tonne/Germaine Götzelmann/Philipp Hegel/Michael Krewet/Sibylle Söring: „Digitale Erforschung epistemischer Verflechtungen. Informationsinfrastruktur und vormoderne Wissenstransfers“, in: Wissensoikonomien. Ordnung und Transgression in vormodernen Kulturen hg. v. Nikolas Pissis, Nora Schmidt u. Gyburg Uhlmann, Wiesbaden: Harrassowitz 2020 (Episteme in Bewegung. Beiträge zu einer transdisziplinären Wissensgeschichte, 16) (im Druck).

Multilingua in octavo: Zur Gestalt frühneuzeitlicher Fremdsprachenlehrwerke; Wissen in Buchgestalt, Tagung an der Freien Universität Berlin, 30.09.–02.10.2019. (mit Linda Gennies)

„Ich hätte zwar selber gantz frisch= und nagelneue Gespräche ersinnen können ...“ – Zur Frage der Authentizität frühneuzeitlicher Fremdsprachenlehrwerke; Fremdsprachenlehrwerke in der Frühen Neuzeit: Perspektiven – Potentiale – Herausforderungen, Internationaler Workshop an der Freien Universität Berlin, 21.–22.01.2019. (mit Linda Gennies)

A multilingual corpus of the Early Modern period – Norms and standards in the context of foreign language learning; A Host of Tongues…: Multilingualism, Lingua Franca and Translation in the Early Modern Period, International Conference, Universidade NOVA de Lisboa, 13.–15.12.2018. (mit Tanja Ackermann)

Von den (Neu)Anfängen der Fremdsprachendidaktik – Darstellung von sprachlichem Wissen in Sprachlehrwerken der Frühen Neuzeit; Workshop „Unkonventionelle Materialisierungen von Text/Geschriebenem/Wissen“ am SFB 933 „Materiale Textkulturen“, Universität Heidelberg, 19.10.2018.

Frühneuzeitliche Sprachlehrwerke als Korpus für die historische Pragmatik; Historische Korpuslinguistik, 10. Jahrestagung der Gesellschaft für germanistische Sprachgeschichte (GGSG), Universität Bamberg, 20.–22.09.18. (mit Tanja Ackermann und Linda Gennies)

Norms and normativity in Early Modern language teaching; Bi-/Multilingualism and the History of Language Learning and Teaching, HoLLTnet international meeting, University of Reading, 05.–07.07.2018.

Digital Annotations of Medieval Manuscripts and Early Modern Prints; Workshop „Epistemic Networks“ auf der Jahrestagung „Wissensoikonomien – Ordnung und Transgression in vormodernen Kulturen“ des SFB 980, 28.–30.06.2018.

Wer darf Sprache (be)schreiben? Zur Frage der Autorisierung in der frühneuzeitlichen Grammatikschreibung; Wissenskulturen der Vormoderne: Autorisierungen – Remediationen – Transfers, Gemeinsame Nachwuchstagung des SFB 980 mit dem Tübinger Graduiertenkolleg 1662 „Religiöses Wissen im vormodernen Europa (800–1800)“, 03.–05.05.2018. (mit Linda Gennies)

Pragmatic awareness in the 17th century:  foreign language experts on appropriate linguistic behaviour; Historical Pragmatics Conference 2018, Università degli Studi di Padova, 16.–17.02.2018. (mit Horst Simon) 

Norme et variation dans l’époque moderne - La perspective du profane; Colloque de la société internationale de diachronie du français, Université de Neuchâtel, 10.–12.01.2018. 

Reconstructing ideas about Early Modern multilingualism with foreign language textbooks; Taal & Tongval 2017 Colloquium in Gent, 01.12.2017. (mit Horst Simon) 

A corpus of multilingual textbooks of the Early Modern Age – A new perspective on questions of historical linguistics; ICHL23 in San Antonio, Texas. 31.07.2017.  

Anrede und Norm in frühneuzeitlichen Sprachlehrbüchern; Sprachliches Wissen im Wandel, Workshop an der Freien Universität Berlin, 07.07.2017. (mit Linda Gennies)

Potential der Lücke in Sprachlehrwerken der Frühen Neuzeit; auf der 5. Jahrestagung des Sonderforschungsbereichs 980 „Episteme in Bewegung“. 30.06.2017 

Ein Korpus mehrsprachiger Sprachlehrbücher der Frühen Neuzeit. Neue Perspektiven für die Historische Sprachwissenschaft; Norddeutsches Linguistisches Kolloquium, Freie Universität Berlin, 24.03.2017. (mit Linda Gennies)

Dr. Tanja Ackermann

Sprechaktwandel in frühneuzeitlichen Fremdsprachenlehrwerken: Quantitative Befunde und methodische Herausforderungen; Fremdsprachenlehrwerke in der Frühen Neuzeit: Perspektiven – Potentiale – Herausforderungen, Internationaler Workshop an der Freien Universität Berlin, 21.–22.01.2019. 

A multilingual corpus of the Early Modern period – Norms and standards in the context of foreign language learning; A Host of Tongues…: Multilingualism, Lingua Franca and Translation in the Early Modern Period, International Conference, Universidade NOVA de Lisboa, 13.–15.12.2018. (mit Julia Hübner)

Frühneuzeitliche Sprachlehrwerke als Korpus für die historische Pragmatik; Historische Korpuslinguistik, 10. Jahrestagung der Gesellschaft für germanistische Sprachgeschichte (GGSG), Universität Bamberg, 20.–22.09.2018. (mit Linda Gennies und Julia Hübner)

‘It is the leather that is to blame’: A guide to handling complaints and accusations in the Early Modern period; Historical Pragmatics Conference 2018, Università degli Studi di Padova, 16.–17.02.2018. (mit Linda Gennies)