Die Apokalypse in Schrift und Bild auslegen

Promotionsprojekt von Simon Danner

 
In seinem Promotionsprojekt untersucht Simon Danner den Apokalypsekommentar des Beatus von Liébana. Dieser aus dem 8. Jahrhundert stammende Text ist besonders wegen seiner reichen Illustrationen bekannt und wurde in zahlreichen Handschriften tradiert. Die zu Grunde gelegte Handschrift bietet eine frühe Text- und Bildtradition.

Der Kommentar ist in einem dreigliedrigen Schema aufgebaut: Zuerst steht der Bibeltext, es folgt eine Illustration und an diese schließt sich die Auslegung an. Die Auslegung greift auf ältere lateinische Kommentare und Texte zurück und fügt sie zu einem Flickenteppich zusammen.

Ziel der Arbeit ist es, die Komposition der bimedialen Auslegung zu untersuchen, also nicht allein welche Wissensbestände aufgenommen wurden, sondern wie sie neu arrangiert und zugeschnitten wurden, welche Rolle dabei die Beziehung zwischen Bild und Schrift spielte, und welchen Zweck der Autor mit diesem Sammelwerk verfolgte.