Zeit-Enzyklopädien

Unterprojekt von Nikolas Pissis

 
Das Unterprojekt fokussiert auf Formen des Wissenstransfers in der frühneuzeitlichen orthodoxen kirchlichen Wissenskultur komplementär zur in der ersten Förderungsperiode untersuchten phanariotischen Wissenskultur. Es fragt nach Varianten eines „religiösen Enzyklopädismus“ am Beispiel des apokalyptischen Wissens. Untersucht werden Prozesse der Sammlung, Fixierung, Indexierung und Kanonisierung, d.h. der Neu-Kontextualisierung der tradierten byzantinischen Reichseschatologie im Kontext der osmanischen Herrschaft und des konfessionellen Zeitalters. Zentral ist die Frage nach dem Geltungsanspruch dieses Wissens und den eingesetzten Begründungsstrategien. Im Mittelpunkt steht das umfangreiche, enzyklopädisch angelegte Werk des als „geistigen Abenteurers“ bekannten Paisios Ligaridis (ca. 1610–1678), eines typischen Exponenten dessen, was als „barocke Wissensformation“ im frühneugriechischen Kontext beschreiben lässt.  


Encyclopaedias of Time

The project focuses on forms of knowledge transfer in the clerical milieus of Early Modern Greek Orthodoxy, complementary to the knowledge culture of the early Phanariots studied in the first term (2012–2016) of the project. It examines variants of a „religious encyclopaedism” drawing on examples of apocalyptic knowledge. Pertinent transfer processes concern attempts in collection, fixation, codification, canonization and reinterpretation, i.e. re-contextualization, of the inherited Byzantine imperial eschatology in the context of Ottoman rule and the Confessional age. A central question regards claims to validity of such a knowledge and strategies of justification employed. The focus lies on the encyclopaedic endeavours of Paisios Ligaridis, a seventeenth-century „intellectual adventurer” and a typical exponent of what one could call a „baroque cultural formation” in the context of the Greek East.