Astronomie und Literatur in der humanistischen Kultur des 15. und 16. Jhs.

Unterprojekt von Johanna Biank


Dieses Unterprojekt beschäftigt sich mit dem Transfer und der Transformation antiken astronomischen Wissens in der Frühen Neuzeit. Auf der Grundlage der These des SFB 980, dass Transferprozesse stets neues Wissen hervorbringen, möchte ich untersuchen, wie astronomisches Wissen umgeformt und klassische astronomische Quellen in der Renaissance aufgegriffen wurden. Dabei spielen neue intellektuelle Herausforderungen eine Rolle, vor allem im Kontext der humanistischen Kultur. Insbesondere arbeite ich zum Thema der Rezeption von Pseudo-Proclus’ Einführung in die Astronomie, Σφαῖρα oder Sphaera. Meine These ist, dass dieses Einführungswerk in der Renaissance als humanistisches Gegenbild zu Sacroboscos Lehrbuch betrachtet wurde, umso mehr, da es allgemein als neoplatonische Quelle galt. Um den Einfluss und die Interpretation von Pseudo-Proclus’ Sphaera in der Renaissancekultur zu erforschen, soll eine breit angelegte Studie zur astronomischen Kultur dieser Zeit, zur Zirkulation der für die Astronomie relevanten literarischen Quellen (wie Arat, Manilius, und Hygin) und zur Beziehung zwischen der humanistischen Bewegung und der Scholastik durchgeführt werden.