Sarah Fallert

„Gattungsspezifische Formen des Umgangs mit dem no sé qué bei Benito Jerónimo Feijoo: Diskursivierungsstrategien zwischen Vagheit und Evidenz in Dichtung und Prosa“, in: Medien- und gattungsspezifische Modi der Diskursivierung elusiven Wissens in Dichtungen der Frühen Neuzeit. hg. v. U. Schneider, Wiesbaden: Harrassowitz (erscheint 2020).

„Dichtung als Wissenschaft und die Grenzen ihrer wissenschaftlichen Erfassbarkeit. Antonio Burriels Compendio del arte poética (1757)“, in: Formen des Wissens. Epistemische Funktionen literarischer Verfahren, hg. v. Graduiertenkolleg Literarische Formen, Heidelberg: Winter 2017, S. 163-188.

„La razón y sus límites: dos intentos de explicar racionalmente el fenómeno del no sé qué (Benito Jerónimo Feijoo y Montenegro y Pedro José Márquez)“, in: Con la razón y la experiencia Feijoo 250 años después, hg. v. I. Urzainqui Miqueleiz und R. O. Valdés, Gijon: Ediciones Trea 2016, S. 253-264.

„Die Macht der Darstellung. Figurales Wissen um das Idealschöne in Esteban de Arteagas Investigaciones filosóficas sobre la belleza ideal“, Workshop „Figurales Wissen zwischen Norm und Abweichung“ im Rahmen der SFB-Jahrestagung Figurales Wissen – Medialität, Ästhetik und Materialität von Wissen in der Vormoderne, 03.07.2015, Berlin.

„La razón y sus límites: dos intentos de explicar racionalmente el fenómeno del no sé qué (Benito Jerónimo Feijoo y Montenegro y Pedro José Márquez)“, III. Simposio internacional sobre el Padre Feijoo Con la razón y la experiencia: Feijoo 250 años después, 27.-28.11.2014, Oviedo.

„Dichtung als Wissenschaft und die Grenzen ihrer wissenschaftlich-poetologischen Erfassbarkeit: Antonio Burriels Compendio del arte poética (1757)“, Nachwuchskonferenz Am Ende der Wissensgeschichte? Zum erkenntniskritischen Potential literarischer Formverfahren des Graduiertenkollegs „Literarische Form“, 04.-06.12.2014, Münster.