Springe direkt zu Inhalt

Verena Schulz, Universität Heidelberg: „Formen des ,Vergessens‘ in der römischen Literatur“

09.07.2021 | 10:00 c.t.
Veranstaltungsreihe

Veranstaltungsreihe

             
Der Vortrag präsentiert Überlegungen zu einer Theorie des ,Vergessens‘ und zu einer Typologie von Vergessensformen, die – inspiriert von modernen soziologischen, psychologischen und philosophischen Ansätzen – für die Analyse von Texten insbesondere der römischen Literatur entwickelt werden. ,Vergessen‘ wird dabei nicht einfach als eine Form des Nicht-Erinnerns verstanden, sondern als teils strategischer Prozess, der die Kontrolle von Erinnerungsinhalten und Wissen beeinflusst. Dynamiken von Vergessen und Erinnern – in den hier vorgestellten Formen des Entfernens, Fokussierens, Ersetzens und Interferierens – bringen kulturelle Gedächtnisse hervor.

In der anschließenden Gesprächsrunde soll die Diskussion weitergeführt werden, indem wir ausgewählte Texte aus dem Bereich der römischen Historiographie, Biographie und Rhetorik gemeinsam in einem close-reading-Verfahren interpretieren.

Weitere Informationen

Der Vortrag findet voraussichtlich als digitaler Stream statt. Nicht-SFB-Mitglieder melden sich bitte bei Interesse unter info@sfb-episteme.de an und bekommen dann einen Zugangslink zugeschickt.