Transkulturelle Kunstgeschichten im Museum

25.09.2015 - 26.09.2015
Kulturforum, Alte Nationalgalerie © Staatliche Museen zu Berlin, Maximilian Meisse; Bode-Museum, Museen Dahlem © Barbara Lenz; Pergamonmuseum © Nikanos, Wikimedia commons; Design: melaniewiener.de

Kulturforum, Alte Nationalgalerie © Staatliche Museen zu Berlin, Maximilian Meisse; Bode-Museum, Museen Dahlem © Barbara Lenz; Pergamonmuseum © Nikanos, Wikimedia commons; Design: melaniewiener.de

Workshop des Projektes „Gegenstände des Transfers. Konzepte zur Vermittlung von Transferprozessen zwischen Nahem Osten und Europa in der Vormoderne in musealen Kontext“ (Leitung: Dr. V. Beyer) in Kooperation mit dem Museum für Islamische Kunst – Staatliche Museen zu Berlin
 

Das verstärkte Interesse an Transferbewegungen, Transkulturalität und globalen Perspektiven in der aktuellen Kunstgeschichte prägt neue Umgangsweisen mit historischen Artefakten, die eine Entgrenzung der verschiedenen kunsthistorischen Disziplinen zur Folge haben. Eine Konzeption des Mittelmeerraums beispielsweise, als ein Ort des künstlerischen Austauschs, gekennzeichnet durch eine gemeinsame höfische Formensprache, setzt sich der rigiden disziplinären Trennung zwischen byzantinischer, islamischer und europäischer Kunstgeschichte entgegen. Doch wie lassen sich die transkulturellen Ansätze der Kunstgeschichte und die daraus resultierenden Erkenntnisse zu Artefakten und ihren facettenreichen Biografien mit den Parametern der Museumsordnungen vereinen?          

Der Workshop „Transkulturelle Kunstgeschichten im Museum“ soll einen Ort für Austausch zwischen Forschenden an Museen und Universitäten bieten, an dem konkrete Ansätze transkulturellen Kuratierens vorgestellt und gemeinsam diskutiert werden. Vor dem Hintergrund der Arbeit des SFB-Projekts „Gegenstände des Transfers“ in der Dauerausstellung des Museums für Islamische Kunst Berlin sollen die Möglichkeiten und Probleme diskutiert werden, die sich durch transkulturelle Ansätze insbesondere in Bezug auf die musealen Kategorisierungen der Moderne, westeuropäisch-geprägte Masternarrative und Vorstellungen einer Universalität von Kunst ergeben.

  

Programm

Freitag, 25. September
Ort: Archäologisches Zentrum, Staatliche Museen zu Berlin, Brugsch-Pascha-Saal, Geschwister-Scholl Str. 6, 10117 Berlin-Mitte

13.00 - 13.30 Uhr
Begrüßung und Einführung durch Stefan Weber (Museum für Islamische Kunst Berlin) und Vera Beyer/ Isabelle Dolezalek (SFB 980 „Episteme in Bewegung”, Freie Universität Berlin)

13.30 -15.00 Uhr
Best-Practice Beispiele transkulturellen Kuratierens mit Christine Gerbich (Freie Universität Berlin), Andrea Scholz (Humboldt Lab Dahlem), Wendy Shaw (Freie Universität Berlin), Roman Singendonk (Museum für Islamische Kunst Berlin), Ching-Ling Wang (Museum für Asiatische Kunst Berlin) und Stefan Weber (Museum für Islamische Kunst Berlin)

Kaffeepause

16.00 - 18.00 Uhr
Ort: Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin, Bodestraße, 10178 Berlin-Mitte

Führung durch den Ausstellungsparcours des Projekts „Gegenstände des Transfers” im Museum für Islamische Kunst mit Vera Beyer, Isabelle Dolezalek und Sophia Vassilopoulou (SFB 980 „Episteme in Bewegung”, Freie Universität Berlin)

    
Samstag, 26. September
Ort: Tagungsraum des SFB 980 „Episteme in Bewegung“, Schwendenerstr. 8, 14195 Berlin-Dahlem

9.30 - 11.00 Uhr
Sektion: Museale Einordnungen

Andrea Meyer (Technische Universität Berlin): The Museum as Transnational Space

Barbara Karl (MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst, Wien): Towels from Bosnia in the MAK Collection

Helmut Groschwitz (Universität Regensburg): EuropaTest – Zugänge zur Darstellung von Transkulturalität

Kaffeepause

++++++++++ Bitte beachten Sie folgende Programmänderung +++++++++++

11.30 - 13.00 Uhr
Sektion: Masternarrative

Felicity Bodenstein (Kunsthistorisches Institut in Florenz, Max-Planck-Institut): Making the Museum Historical – Meta or Master Narrative?

Annette Bhagwati (Haus der Kulturen der Welt, Berlin): What’s in an Object? Master Narratives and the Crisis of the Museum

Mireille Jacotin (Musée des civilisations de l’Europe et de la Méditerranée, Marseille): Narrating Mediterranean Identities in the MUCEM

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Mittagspause

14.30 - 16.00 Uhr
Sektion: Objekt und Universalität

Hannah Baader (Kunsthistorisches Institut in Florenz, Max-Planck-Institut): Universalisms and Transcultural Art History

Sharon Macdonald (University of York/Humboldt Universität zu Berlin): The Transcultural Potential of Museums

Susan Kamel (Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin): Kommunikation in der Migrationsgesellschaft – Vielfalt in der musealen Praxis

    

Der Workshop wird ausgerichtet vom Projekt „Gegenstände des Transfers/Objects in Transfer“, einem Kooperationsprojekt zwischen dem Sonderforschungsbereich 980 „Episteme in Bewegung. Wissenstransfer von der Alten Welt bis in die Frühe Neuzeit“ (Freie Universität Berlin) und dem Museum für Islamische Kunst (Staatliche Museen zu Berlin).

Konzeption: Vera Beyer, Isabelle Dolezalek, Barbara Lenz, Sophia Vassilopoulou

Anmeldung bis 15. September 2015 an Isabelle Dolezalek: i.dolezalek[at]fu-berlin.de

Zeit & Ort

25.09.2015 - 26.09.2015

Freitag 25. September
Ort: Archäologisches Zentrum, Brugsch-Pascha Saal, Geschwister-Scholl Str. 6, 10117 Berlin.

Samstag 26. September
Ort: Tagungsraum, SFB-Episteme in Bewegung, Schwendenerstr. 8,14195 Berlin