Springe direkt zu Inhalt

DIE BERLINER VOLKSBETRUGSFRAGE

Episode über Podigee-Webplayer anhören

Abonnieren bei/mit: Apple Podcasts | Spotify | Android

  

Kann es dem Volke nützlich sein, betrogen zu werden? Warum waren die Preisfragen der Akademien so erfolgreich? Und was war da los im Sitzungssaal der Berliner Akademie der Wissenschaften?

Auf dem handschriftlichen Sitzungsprotokoll der Berliner Akademie vom 1. Juni 1780 entdecken wir die heute noch aktuelle Frage: „Kann es dem Volke nützlich sein, betrogen zu werden?“ Wir begeben uns auf die Spur dieser frühneuzeitlichen Preisfrage, suchen nach ihren Ursprüngen und schauen uns die siegreichen Antworten, die durch die Akademie prämiert wurden, an. 

Wir erfahren, was eine Wissenschaftsakademie ist, warum die Akademien Preisfragen gestellt haben und fragen danach, ob sie wirklich so revolutionär waren, wie sie sich selbst gesehen haben.

Für die Folge haben wir gesprochen mit Isabelle Fellner, Martin Urmann und Anita Traninger vom SFB-Teilprojekt Erotema. Die Frage als epistemische Gattung im Kontext der französischen Sozietätsbewegung des 17. und frühen 18. Jahrhunderts“.

Credits

„Die Berliner Volksbetrugsfrage“ aus der Reihe Hinter den Dingen. 5000 Jahre Wissensgeschichte zum Mitnehmen und Nachhören. Eine Produktion des Projekts „Schauräume des Wissenstransfers“ des Sonderforschungsbereiches „Episteme in Bewegung“ an der Freien Universität Berlin – das sind: Kristiane Hasselmann, Jan Fusek, Armin Hempel und Katrin Wächter.

Ein Podcast mit Isabelle Fellner und Martin Urmann vom SFB-Projekt Erotema. Die Frage als epistemische Gattung im Kontext der französischen Sozietätsbewegung des 17. und frühen 18. Jahrhunderts“.

Stimmen:

Friederike Kroitzsch (Sophie Ruch)
Gesa Ufer (Society-Kommentatorin)
Matthias Dittmer (Friedrich II, Frédéric de Castillon, Rudolf Zacharias Becker, Jean-Baptiste le Rond d'Alembert)
Matthias Kelle (Sekretär Jean Henri Samuel Formey)
Jan Fusek (Franz Carl Achard)


Drehbuch: Jan Fusek

Musik, Ton, Technik, Schnitt: Armin Hempel
Dramaturgie, Redaktion, Regie: Kristiane Hasselmann, Jan Fusek, Armin Hempel

Grafik: Martina Hoffmann

Hinter den Dingen entsteht in Kooperation mit den Staatlichen Museen zu BerlinDeutschlandfunk Kultur ist Medienpartner.
   

Danke!

Für die exzellente Zusammenarbeit im Rahmen der Produktion der Folge: Isabelle Fellner, Martin Urmann und Anita Traninger

Für einen schönen Aufnahmeraum mit geräumiger Regie: Interaudio Tonstudios
Für ihre umfassende Unterstützung in allen Belagen: Stefanie Fröhlich

Stellvertretend für alle Kolleginnen und Kollegen, Freundinnen und Freunde, die viel Zeit und Energie in dieses Projekt gesteckt haben: John Damm, Marie Theres Wittmann, Julia Beier.
     

Kooperations- und Medienpartner