Springe direkt zu Inhalt

Publikationen und Vorträge

des Teilprojekts B07 "Die Anekdote als Medium des Wissenstransfers", Leitung: Prof. Dr. Melanie Möller

Prof. Dr. Melanie Möller

(zus. mit T. Roth und A. Trautsch): Kommentar zu Ovids Liebeskunst, Berlin 2017.

Ovid auf 100 Seiten, Stuttgart 2016.

Ciceros Rhetorik als Theorie der Aufmerksamkeit (Habilitationsschrift), Heidelberg 2013.

Talis Oratio – Qualis Vita. Zu Theorie und Praxis mimetischer Verfahren in der griechisch-römischen Literaturkritik (Dissertation Bielefeld 2002), Heidelberg 2004.

(zus. mit M. Grandl): Wissen en miniature. Theorie und Epistemologie der Anekdote, Wiesbaden 2021. (= Episteme in Bewegung. Beiträge zu einer transdisziplinären Wissensgeschichte, 19).

Ovid Handbuch. Leben-Werk-Wirkung, Stuttgart 2021.

Gegen-Gewalt-Schreiben. De-Konstruktion von Geschlechts- und Rollenbildern in der Ovidrezeption, Berlin/New York 2020.

Excessive Writing. Ovid in Exile, Heidelberg 2020.

Von Allusion bis Metonymie. Interdisziplinäre Perspektiven auf die Wirkmacht rhetorischer Tropen und Figuren, Heidelberg 2019.

Prometheus gibt nicht auf. Antike Welt und modernes Leben in Hans Blumenbergs Philosophie, München 2015 (darin die Einführung sowie der Beitrag „Schiffbruch ohne Zuschauer? Beobachtungen zu Hans Blumenbergs Lukrez-Lektüre“, 125–140).

(zus. mit A. Arweiler): Vom Selbst-Verständnis in Antike und Neuzeit. Notions of the Self in Antiquity and Beyond, Berlin/New York 2008 (darin die Sektionseinleitungen 1 und 3 sowie der Beitrag „Subjekt riskiert (sich): Catullus, carmen 8“, 3–20).

„Am Anfang war … die Kloake. Wissensanekdoten in antiker Biographik“,  in: Wissen en miniature. Theorie und Epistemologie der Anekdote. Theorie und Epistemologie der Anekdote, Wiesbaden 2021, 67–82 (= Episteme in Bewegung. Beiträge zur einer transdisziplinären Wissensgeschichte, 19).

„Arbeit am Abstand. 100 Jahre Blumenberg“, Zeitschrift für Ideengeschichte 14 (3), Herbst 2020, 122–126.

„Hinwendung. Zum Pathos der Apostrophe“, in: G. Agostini/H.-C. Jessen (Hgg.), Pathos. Affektformationen in Kunst, Literatur und Philosophie. Festschrift zu Ehren von Gerhard von Poppenberg, Paderborn 2020, 21–40.

„Die Villa als Alibi. Szenarien des Identitätsverlusts bei Tibull und im Corpus Tibullianum”, in: Luoghi dell’abitare, immaginazione letteraria e identità romana. Da Augusto ai Flavi, Pisa 2019, 215–226.

(zus. mit C. Badura): „Authorship in Classical Rome“, in: I. Berensmeyer/G. Buelens/M. Demoor (Hgg.), The Cambridge Handbook of Literary Authorship, Cambridge 2019, 64–80.

Konfigurationen des Wissenstransfers in biographischen Anekdoten. Theoretische Grundlegung im Fokus der Konzepte 'Medium', 'Wissensoikonomie' und 'Negation'“,Working Paper No. 18, Sonderforschungsbereich 980 „Episteme in Bewegung“, Freie Universität Berlin 2019.

Art. „Rhetoric“/„Antiquity“/„Ovid“, in: M. Wagner-Egelhaaf (Hg.), Handbook Autobiography/Autofiction. Vol. 1–3. Theory and Concepts/History/Exemplary Texts, Berlin/New York 2019, 165–174/691–709/1328–1341.

„videri forma potest hominis (Ovid, Met. 1,404sq.). Man's Formation in the Shadow of Prometheus“, Maia. Rivista di letterature classiche. 70 (3), 2018, 530–543.

„Nähe auf Distanz. Zur Transformation römischer Selbstbilder in der frühneuzeitlichen Autobiographie (Horaz, Petrarca)“, Comparatio 10 (2), 2018, 301–311.

„Intensität. Beobachtungen zu Catulls Nachleben in der Moderne“, Paideia. rivista di filologia, ermeneutica e critica letteraria, 2018, 1745–1769.

„Von der Göttin zur Postposition. Ästhetische Transformationen der gratia in antiker Rhetoriktheorie“, in: A. Eusterschulte/U. Schneider (Hgg.), Gratia. Mediale und diskursive Konzeptualisierungen ästhetischer Erfahrung in der Vormoderne, Wiesbaden 2018, 33–49.

„‚aller ir sinne sie vergaz‘. Zur tragischen Dimension der Dido in Heinrich von Veldekes ‚Eneasroman‘“, in: R. Toepfer (Hg.), Tragik und Minne, Heidelberg 2017, 109–136.

„La ‚piccola serenata‘ di Circe. Sull’ordine del mito nell’Eneide di Virgilio“, Materiali e Discussioni per l'analisi dei testi classici 78, 2017, 35–49.

„Aeneas und die Flucht aus Troja“, Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken, Dezember 2016, 100–103.

exemplum and exceptio. Building Blocks for a Rhetorical Theory of the Exceptional Case“, in: M. Lowrie/S. Lüdemann (Hgg.), Exemplarity and Singularity, London/New York 2015, 96–110 (dt. Fassung: „Beispiel und Ausnahme. Überlegungen zu Ciceros Rechtshermeneutik“, Ancilla Iuris 81 (Gesetz–Rhetorik–Gewalt), 2015, 81–91.

Art. „Zuschauer“, in: R. Buch/D. Weidner (Hgg.), Blumenberg lesen. Ein Glossar, Berlin 2014, 379–394.

„Das Spiel mit der Zeit. Beobachtungen zur agonalen Struktur in den ‚Alters‘-Elegien des Mimnermos und des Solon“, Philologus 158, 2014, 26–52.

excucurristi a Neapoli: Vergil, Augustus und die Kunst des Verschwindens“, Jahrestagung des Zentrums Grundlagenforschung Alte Welt, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (Online-Livestream), 26.02.2021.

„Exil und Exzess. Die Epistulae ex Ponto als ‚schlagender‘ Beweis“, Vortrag im Zuge des Workshops „Neue Perspektiven auf einen alten Bekannten. Ein digitaler Ovid-Workshop“, Bonn, 29.01.2021.

 „Odysseus am Schwarzen Meer? Ovids Exildichtung“, Vortrag bei der Società Dante Alighieri Comitato di Darmstadt e.V.

 „From Authenticity to Autofiction – or just the other Way round? Some Remarks on Horace and Petrarch“, Vortrag an der Oxford University, 05.02.2020.

 „Nichts bleibt, wie es war? Mythos und Moderne in Ovids Metamorphosen“, Vortrag anlässlich des Schwerpunktthemas im Abitur Latein 2020 und 2021 an den Universitäten Freiburg und Konstanz, 27. und 28.01.2020.

 „Narrative Knowledge. Anecdotal Strategies in Cicero’s Writings“, Einführung in den gleichnamigen Workshop, Freie Universität Berlin, Sonderforschungsbereich 980 „Episteme in Bewegung“, 25.10.2019.

(Ver)Fall, (Ver)Lust, (Ver)Weigerung. Epistemische Anekdoten in Suetons viri illustres“, Vortrag bei der 7. Jahrestagung des Sonderforschungsbereichs 980 "Episteme in Bewegung" ("(Nicht)Wissen - Dynamiken der Negation in vormodernen Kulturen"), Berlin, 28.06.2019.

„Ovid and Odysseus: On the Rhetoric of Exile In Ovid’s Tristia and Epistulae ex Ponto“, Vortrag bei der Gründungstagung der International Ovidian Society, SNS di Pisa., 18.06.2019.

„Am Anfang war … die Kloake. Wissensanekdoten in antiker Biographik“, Vortrag im Rahmen der Tagung „Wissen en miniature – Theorie und Epistemologie der Anekdote“, Berlin, 26.10.2018.

videri forma potest hominis (Ovid, Met. 1,404sq.). Man's Formation in the Shadow of Prometheus“, Manchester (10.05.2018) und vor der Cambridge Philological Society, Cambridge (02.11.2017).

„Spurensicherung. Überlegungen zur Hermeneutik des Lukrez“, Leipzig, 10.01.2018.

„Ovid und Odysseus. Zur Rhetorik des Exils“, Vortrag im Zuge der Jahrestagung der internationalen Forschergruppe „La poésie augustéenne“, Freie Universität Berlin, 14.12.2017.

„Zwischen Apologie und Autofiktion. Selbstbilder in der antiken Rhetorik“, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, 21.07.2017.

„Ovid – ein Magier der Moderne“, Vortrag bei der Urania e.V. (am 09.06.2017) und am Goethe Gymnasium (am 12.07.2017).

„Geschichte in Anekdoten – Wissenstransfer in Suetons Kaiserviten“, Einführung in den Workshop, Berlin, 23.06.2017.

Matthias Grandl

(zus. mit M. Möller): Wissen en miniature. Theorie und Epistemologie der Anekdote, Wiesbaden 2021. (= Episteme in Bewegung. Beiträge zu einer transdisziplinären Wissensgeschichte, 19) .

(zus. mit Isabelle Fellner): „Inszenierte Negation, inszeniertes Nicht-Wissen“, in: Ş. Dadaş u. Ch. Vogel (Hgg.), Dynamiken der Negation. (Nicht)Wissen und negativer Transfer in vormodernen Kulturen, Wiesbaden 2021, 187–214. (im Druck)

„Wie sich Anekdoten kommentieren. Theorie einer ‚Affordanz‘ der Anekdote (nach H. Blumenberg, L. Sciascia und M. T. Cicero)“, in: Wissen en miniature. Theorie und Epistemologie der Anekdote, Wiesbaden 2021, 203–224, (= Episteme in Bewegung. Beiträge zur einer transdisziplinären Wissensgeschichte, 19).

(zus. mit M. Möller): „Einführung. Epistemische Konstruktion des (Auto)Biographischen in antiken und modernen Texten“, in: Wissen en miniatureTheorie und Epistemologie der Anekdote, Wiesbaden, 2021, 3–27.

„Dichter in Rom“ / „Stil und Erzähltechniken“ / „Hercules und sein Tod“, in: M. Möller (Hg.), Ovid-Handbuch, Stuttgart 2021, 18–22 / 154–161 / 395–397.

„(Nicht) auf den Mund gefallen“ – Caesars Rhetorik zwischen Schlagfertigkeit und Sprachlosigkeit in Suetons apophthegmatischen Anekdoten, Working Paper des SFB 980 Episteme in Bewegung, No. 13/2019, Freie Universität Berlin

„Suétone micro-narrateur. ‚Aspekte‘ anekdotischer Erzählzeit in Suetons De vita Caesarum“, Vortrag im Forschungskolloquium der Latinistik an der Freien Universität Berlin, 09.02.2021.

Cato maior de senectute and Laelius de amicitia as Re-Enactments of Cicero’s Theory of ‚Wit‘. On Anecdote, Style, and Knowledge“, Vortrag im Rahmen des Workshops „Narrative Knowledge. Anecdotal Strategies in Cicero’s Writings“, Berlin, 25.10.2019.

(zus. mit Isabelle Fellner) „Staging Negation – Staging Unknowledge“, Einführung zum gleichnamigen Workshop der 7. Jahrestagung des SFB 980 „(Nicht)Wissen – Dynamiken der Negation in vormodernen Kulturen“, Berlin, 28.06.2019.

„Ciceros Mimologiken und das Wissen der Sprache“, Vortrag im Forschungskolloquium der Latinistik an der Freien Universität Berlin, 20.06.2019.

„Anekdote und Anonymität“ und „Akteure der Anekdote – Anekdote als Akteur“, Impulsreferate im Rahmen des Studientages „Cum Lacedaemonius quidam (…) – Akteurspezifischer Wissenstransfer in anekdotischen Narrativen“, Berlin 23.05.2019.

„Anecdote in the Guise of Aetiology. Neologism in Cicero’s Academici libri as an Active Method of Shaping a New Roman (Philosophical) Identity“, Vortrag im Rahmen des „Advanced Seminar in the Humanities“ an der Venice International University, Venedig, 09.04.2019.

„Wie sich Anekdoten kommentieren. Theorie einer ‚Affordanz’ der Anekdote (nach H. Blumenberg, L. Sciascia und M. T. Cicero)“, Vortrag im Rahmen der Tagung „Wissen en miniature – Theorie und Epistemologie der Anekdote“, Berlin, 27.10.2018.

„Die Anekdote im Gewand der Aitiologie – Neologismustheorie in Ciceros Academici libri“, Vortrag im Forschungskolloquium der Latinistik an der Freien Universität Berlin, 08.05.2018.

„Anekdoten und ihr ‚Wirklichkeitseffekt’ bei Cicero“, Vortrag im Forschungskolloquium der Latinistik an der Freien Universität Berlin, 08.05.2017.

„Nicht auf den Mund gefallen – Caesars Rhetorik zwischen Schlagfertigkeit und Sprachlosigkeit in Suetons apophthegmatischen Anekdoten“, Vortrag im Rahmen des Workshops „Geschichte in Anekdoten – Wissenstransfer in Suetons Kaiserviten“, Berlin, 24.06.2017.

(zus. mit Sophie Buddenhagen und Melanie Möller), „Geschichte in Anekdoten – Wissenstransfer in Suetons Kaiserviten“, Einführung in den gleichnamigen Workshop, Berlin, 23.06.2017.