Springe direkt zu Inhalt

Zum Ausklang des Aristoteles-Jahres

News vom 09.12.2016

... und als Supplement zu der Ringvorlesung "2400 Jahre Aristoteles und Aristotelismen" (SoSe 2016) wird Herr Prof. Dr. Eckart Schütrumpf zum Abschluss des Aristoteles-Jahres am 14.12.2016 mit einem öffentlichen Abendvortrag sprechen zum Thema:

 

Aristoteles als politischer Theoretiker

 

Aristoteles gilt als Philosoph der Mitte, und die Vorgehensweise der Ethik und Rhetorik mit dem Ideal der Vermeidung von Extremen bestätigt dies. In seinem Werk Politik, das seine politische Philosophie enthält, finden sich durchaus ähnliche Züge, die Aristoteles als Anwalt der politischen Mäßigung erscheinen lassen. Im Gegensatz dazu gibt es aber auch Argumentationen, in denen er radikale Positionen bezieht, etwa bei der Begründung von Sklaverei als naturgemäßer Einrichtung. Zu seiner Radikalität gehört andererseits auch ein fast realitätsferner Optimismus.

Gerade von diesem Gesichtspunkt her wird die durchgehende aristotelische Polemik gegen Platon Anlass für eine Bewertung der unterschiedlichen Denkweisen der beiden Philosophen bilden. Ein wichtiger Aspekt des Vortrags wird dem Nachweis gelten, dass Aristoteles bei der Entscheidung, wer an der Regierung beteiligt werden soll, sich nicht von dem ihm zugeschriebenen Prinzip der Verteilungsgerechtigkeit leiten lässt. Der Vortrag wird auch auf Aspekte der Rezeption eingehen, etwa in den frühen Übersetzungen der Politik.

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen.

Mittwoch, 14.12.2016, 18 Uhr c.t. im Seminarzentrum der Freien Universität Berlin, Raum L 116, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin-Dahlem

28 / 47