Konfessionalisierungsprozesse im Osmanischen Reich

16.05.2018

Bilateraler Workshop der Projekte C06 „Transfer und Überlagerung. Wissenskonfigurationen in der Zeit der griechischen homines novi im Osmanischen Reich (1641–1730)“ (Leitung: Prof. Dr. Miltos Pechlivanos) und „OTTOCONFESSION: The Fashioning of a Sunni Orthodoxy and the Entangled Histories of Confession-Building in the Ottoman Empire, 15th–17th Centuries“, CEU Budapest (Leitung: Prof. Dr. Tijana Krstić)
   

Der Workshop schließt an den im vergangenen Dezember vom TP C06 organisierten Workshop Confessionalization and/as Knowledge Transfer in Eastern Christianity an. Er dient der stärkeren Öffnung des Teilprojektes gegenüber der osmanistischen Forschung und der Vorbereitung eines Sammelbandes auf der Grundlage beider Workshops. Der Austausch zwischen den beiden Projekten soll zum einen gemeinsame Fragestellungen und Hypothesen in Bezug auf die Entwicklung konfessioneller Diskurse und die Stimulierung von Konfessionalisierungsprozessen im Osmanischen Reich quer durch dessen Religionsspektrum hinweg aufzeigen, zum anderen unterschiedliche, wenn auch nicht exklusive Schwerpunkte und Zugänge, etwa das Verständnis der Phänomene als primär „epistemischer Prozesse“ oder als „entangled histories“ herausarbeiten.

Zeit & Ort

16.05.2018

SFB-Villa, Sitzungsraum, Schwendenerstraße 8, 14195 Berlin-Dahlem

Weitere Informationen

Aufgrund der begrenzten Platzzahl bitten wir um Anmeldung.

Kontakt: Nikolas Pissis, E-Mail: npissis@zedat.fu-berlin.de