Transcultural Entanglements and Global Perspectives in the Pre-Modern World

Poster (Ausschnitt) zur 1. Jahrestagung "Transcultural Entanglements" (2013)

Poster (Ausschnitt) zur 1. Jahrestagung "Transcultural Entanglements" (2013)
Bildquelle: M. Wiener

Jahrestagung  des Sonderforschungsbereichs 980 „Episteme in Bewegung. Wissenstransfer von der Alten Welt bis in die Frühe Neuzeit“

in Kooperation mit dem Haus der Kulturen der Welt   
  

Die ‚vernetzte‘ Welt ist kein neues Phänomen – sondern beruht auf einer langen Geschichte des Austausches und der gegenseitigen Beeinflussung. Wie aber lässt sich diese lange Verflechtungs-Geschichte untersuchen? Waren Prozesse der grenzüberschreitenden Interaktion und des Austauschs in der Vergangenheit bereits begleitet von so etwas wie einem globalen Bewusstsein? Welche Auswirkungen zeitigten Transfers und Formen der Mobilität hinsichtlich der Art und Weise wie Menschen sich und ihre Gemeinschaften in ihrer Welt wahrnahmen? Wie hat sich diese Selbstwahrnehmung über die Zeit verändert? Die Konferenz wird untersuchen, inwiefern sich gegenwärtige Ansätze der Theoriebildung, die sich kulturellen Verflechtungen widmen – wie Globalgeschichte und Globalisierung, kulturelle Mobilität, Transfer und Weltliteratur(en) –  gewinnbringend auf die Welt vor 1800 anwenden lassen.