PD Dr. Rita Finkbeiner (Johannes Gutenberg-Universität Mainz): Neuere Tendenzen der Pragmatikforschung

29.11.2016 | 09:30 - 11:00

Gastvortrag auf Einladung des Teilprojektes C08 „Vermittlung kommunikativer Alltagsroutinen im Kontext sprachlicher Diversität in der frühen Neuzeit“ (Leitung: Prof. Dr. Horst Simon)
   

Die Pragmalinguistik hat in den letzten Jahrzehnten als eine relativ junge linguistische Teildisziplin eine Vielzahl theoretisch-methodischer Ansätze entwickelt, die die Sprachwissenschaft insgesamt entscheidend mitgeprägt haben. Ihre Grundannahme, dass das Hervorbringen und Verstehen von Bedeutung ein kontextabhängiger, dynamischer Prozess ist, erscheint dabei auch für andere philologische Forschungsrichtungen als eine nützliche, wenn nicht sogar notwendige Prämisse. Der Vortrag gibt einen Überblick über die zentralen Fragestellungen und Teilgebiete der Pragmatik und stellt den klassischen Modellen der Sprechakttheorie, der Theorien der Äußerungsbedeutung und der Theorie der Höflichkeit neuere Forschungstendenzen in diesen drei Bereichen gegenüber. 

Rita Finkbeiner schloss im Jahr 2008 ihre Promotion an der Universität Stockholm mit einer Arbeit über die Syntax, Semantik und Pragmatik idiomatischer Sätze ab. Seit dem Jahr 2010 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz tätig, wo sie im Juni 2016 mit einer Arbeit über „Reduplikative Konstruktionen im Deutschen als Phänomen der Grammatik/Pragmatik-Schnittstelle“ für das Fach „Sprachwissenschaft des Deutschen“ habilitiert wurde. Ihre Hauptarbeitsgebiete sind Grammatik, Pragmatik, die Grammatik/Pragmatik-Schnittstelle, Konstruktionen und Phraseologie.

Im Anschluss an den Gastvortrag findet ein projektinternes Arbeitsgespräch mit dem Teilprojekt C08 statt, in dem die pragmalinguistische Analyse der im Projekt untersuchten frühneuzeitlichen Fremdsprachenlehrwerke diskutiert werden soll.

  
Ansprechpartnerin: Linda Gennies, linda.gennies[at]fu-berlin.de

Zeit & Ort

29.11.2016 | 09:30 - 11:00

Sitzungsraum, Villa des Sonderforschungsbereichs 980 „Episteme in Bewegung“, Schwendenerstr. 8, 14195 Berlin-Dahlem