Fellowship Prof. Dr. Dieter Harlfinger im Sommersemester 2014

organisiert vom Teilprojekt A04 "Prozesse der Traditionsbildung in der De interpretatione-Kommentierung in Spätantike und Mittelalter", Leitung: Prof. Dr. Gyburg Uhlmann

  

Die Fellowship von Prof. Dr. Dieter Harlfinger vermittelte dem SFB Einsichten in die Handschriftenkunde und Wissensvermittlung über Marginalien in byzantinischen Handschriften.

Prof. Harlfinger veranstaltete Einführungen in die Materialbasis des Aristoteles-Archivs, wie etwa auch in die wichtigsten und ältesten Handschriften (der Codices Vetustissimi) zu Aristoteles’ De interpretatione.

An Manuskripten zum Aristotelischen Organon, zur Aristotelischen Physik und Metaphysik unterrichtete er Einführungen in die Kodikologie, die Handschriftenkunde, Stemmatik und Überlieferung ausgewählter Aristotelischer Werke.

Im Rahmen dieser Darlegungen zeigte er auch verschiedenste Arten der Erklärungen, schematischen Darstellungen und Kommentierungen in den Handschriften und verwies auch auf Tradierungen derselben innerhalb von bestimmten Manuskriptgruppen.

Daraus eröffnete sich das große Forschungsgebiet der Beschreibung des Wissenstransfers in und mit byzantinischen Handschriften, in denen räumliche, zeitliche, mediale (auf verschiedenen Ebenen: Papyrusrolle – Pergamentcodex, unterschiedliche Schrifttypen, Kombinierung von Textglossen und Diagrammen, Gestaltung von Manuskriptseiten durch die sukzessiven Ergänzungen usw.), methodische, inhaltliiche Veränderungsbewegungen stattgefunden haben.

Ein weiteres Zentrum seiner Tätigkeit stellten Darlegungen von Besonderheiten der griechischen Paläographie dar, die den Teilnehmern seiner Veranstaltungen Lektüren der Handschriften und Marginalien erleichtern konnten.