The Know[ing] How of Early Modern Italian Academies

11.12.2017 | 10:00
Woodcut by Giuseppe Porta (after Marco Dente)

Woodcut by Giuseppe Porta (after Marco Dente)
Bildquelle: Frontispiz of Francesco Marcolino’s „Le Sorti … intitolate giardino dei pensieri“, 1540

Internationaler Workshop konzipiert und organisiert vom romanistischen Teilprojekt B05 "Theorie und Ästhetik elusiven Wissens in der Frühen Neuzeit: Transfer und Institutionalisierung" (Leitung: Prof. Dr. Ulrike Schneider)

Im Workshop wird der Frage nachgegangen, wie in Akademien des 16. und 17. Jahrhunderts in Italien poetische und kunsttheoretische Wissensbestände erörtert und tradiert werden. Damit wird es zum einen um frühneuzeitliche Akademien als Institutionen von Wissensaushandlungen und als Gelehrtenzirkel soziopolitischen Anspruchs gehen und zum anderen um Wissensformen, die mit ästhetischen Erfahrungs-und Erkenntnismodi korreliert sind und dadurch begrifflich schwer einholbar sind. So wird wissensgeschichtlich das Spannungsfeld von Tradition und Innovation, von Regelwerk und Kreativität in den Blick genommen. Gemäß der Thematik des Teilprojekts B05 wird dabei der epistemische Modus elusiven Wissens mit Blick auf Transfer und Institutionalisierung untersucht und in Austausch gebracht mit anderen aktuellen, internationalen Forschungsprojekten. Zudem dient der Workshop der Vorbereitung auf die thematisch weiter gefasste Akademien-Tagung der SFB-Teilprojekte A07, B05, C09 im Mai 2018.

Mit Beiträgen von
Dr. Déborah Blocker (Associate professor of French, University of California Berkeley)
Dr. Simone Testa (International Studies Institute, Florenz)
Mira Becker-Sawatzky (Post-Doc am SFB 980 im Teilprojekt B05, FU Berlin)
Prof. Dr. Ulrike Schneider (Leiterin des Teilprojekts B05 am SFB 980, FU Berlin)

   

Zeit & Ort

11.12.2017 | 10:00

Sitzungsraum, SFB-Villa, Schwendenerstraße 8, 14195 Berlin-Dahlem

Weitere Informationen

Mira Becker-Sawatzky: mira.becker-sawatzky@fu-berlin.de