Tagung "Religiöses Wissen in der Lyrik der Frühen Neuzeit"

26.09.2014 - 28.09.2014
Religiöses Wissen in der Lyrik der Frühen Neuzeit

Religiöses Wissen in der Lyrik der Frühen Neuzeit

Tagung konzipiert und organisiert vom Teilprojekt A06 "Formen der Paradoxie als Indikatoren epistemischer Umbrüche im 16. und 17. Jahrhundert" (Leitung: Prof. Dr. Peter-Andre Alt)
  

Gegenstand der Tagung sind Transferbewegungen religiösen Wissens in der Lyrik der Frühen Neuzeit (16. bis 18. Jh.). Der Begriff der Religion durchläuft in dieser Zeit einen fundamentalen Wandel, indem sich mit der Reformation selbst und dann wiederum mit den innerkonfessionellen Reformbewegungen vor allem des 17. Jahrhunderts eine zunehmende 'Verinnerlichung' des Religionsbegriffs vollzieht. Die Theologie als logisch und systematisch strukturierte 'Theorie' des Glaubens wird gegenüber der 'Frömmigkeit' als dem 'gelebten Glauben', der 'praxis pietatis' abgewertet. Religiöses Wissen entzieht sich zunehmend der dogmatischen, logisch-argumentativen Verfügungsgewalt und wird privates und 'paradoxes' Wissen. In und mit derselben Bewegung entsteht die moderne Gattung einer 'Lyrik' als Konstruktion eines 'privaten' Raums, eines 'inneren Ausdrucks' persönlicher Gefühle, Empfindungen und Überzeugungen. Religion und 'Lyrik' geraten in ein enges Verhältnis, indem sich persönliche, 'subjektive' religiöse Überzeugungen und individuelle Glaubensbekenntnisse in lyrischer Form äußern können. Diesen Transferbewegungen des religiösen Wissens ist die Tagung gewidmet.

Bitte beachten Sie, dass der Vortrag von Simone de Angelis (Graz) "Newton in der Dichtung" am 27. September, 9.00 Uhr sowie der Vortrag von Bernhard Jahn (Hamburg) "Morgenglanz und Seelenwanderung - Knorr von Rosenroths "Neuer Helicon" und die Diskussion um die Präexistenz der Seelen im 17. Jahrhundert" am 28.September, 15.00 Uhr leider entfallen müssen. Auch der Vortrag von Stefan Elit (Paderborn) "Heiliger Ernst, das Ich und säkulares Spiel? Galante Lyrik, Religiosität und Individuierung um 1700" am 28. September, 10.00 Uhr muss leider ausfallen. Stattdessen findet um 10.00 Uhr der vorgezogene Vortrag von Gesa Dane (Berlin) "Christlicher Epikurismus? Lohensteins Preisgedicht "Venus" statt und die Tagung endet nach dem Mittagessen.

Kontakt u. Anmeldung: PD Dr. Volkhard Wels, vwels@zedat.fu-berlin.de

Zeit & Ort

26.09.2014 - 28.09.2014

Seminaris CampusHotel Berlin, Takustraße 39, 14195 Berlin-Dahlem