Material – Medium – Fiktion in der Kunst der frühen Neuzeit

21.05.2014 - 22.05.2014

Workshop konzipiert und organisiert vom Teilprojekt B04 „Das Wissen der Kunst. Episteme und ästhetische Evidenz in der Renaissance“ (Projektleitung: Prof. Dr. Klaus Krüger) in Kooperation mit der Kolleg-Forschergruppe „BildEvidenz. Geschichte und Ästhetik“
    

Der Workshop beschäftigt sich mit den Wechselwirkungen der Parameter Material – Medium – Fiktion und ihrem Anteil an der Wissensgenerierung in Kunstwerken der Frühen Neuzeit. Gesteigerte Experimentierfreude und ein erhöhter Geltungsanspruch von Kunst, frühhumanistische Antikenbeschäftigung sowie die unterschiedlichen Ansprüche von sakralen und säkularen Auftraggebern gehören zu den Faktoren, die Materialien in der Frühen Neuzeit zu einer besonderen Bedeutung verhelfen. Dies betrifft ihre künstlerische Bearbeitung ebenso wie die ästhetische Inszenierung ihrer naturhaften Gegebenheit oder die Entwicklung von Imitationstechniken. In der Verschleierung oder ostentativen Ausstellung von spezifischen materiellen Charakteristika, in dem Ausspielen von Farben und Texturen, Wertigkeiten und Semantiken spielen Material und Materialfiktion sowohl für die Produktionsästhetik als auch für die Rezeptionsästhetik in der Frühen Neuzeit eine zentrale Rolle.

Gleichzeitig ist Materialität immer auch ein integrativer Bestandteil der Medialität eines Kunstwerks, indem sie seine Wirkungs-, Nutzungs- und Rezeptionsweisen wesentlich mitbestimmt. Der fiktionale Status eines Kunstwerks und sein Verweischarakter interagieren mit der konkreten, materiellen Prägeform, die jedoch ihrerseits fingiert sein kann. So tragen tatsächliche wie imitierte Werkstoffe wesentlich zu dem ‚Erscheinen‘ eines Kunstwerks bei, zu seiner Teilhabe an der Betrachterrealität, zu Evidenzerzeugung und Präsenzerfahrung.

                

Kontakt: Iris Helffenstein, iris.helffenstein[at]fu-berlin.de

Aufgrund der beschränkten Platzzahl bitten wir um Anmeldung bis zum 18. Mai 2014 an: Philipp Zobel, zobelph[at]zedat.fu-berlin.de

Zeit & Ort

21.05.2014 - 22.05.2014

Haus der Kolleg-Forschergruppe „BildEvidenz“, Arnimallee 10, 14195 Berlin / SFB-Haus, Sitzungssaal, Schwendenerstr. 8, 14195 Berlin