Prof. Dr. Jörn Steigerwald (Paderborn): "Le naturel: Molières Problematisierung eines sozialen und ästhetischen Ideals"

23.06.2014 | 18:00 c.t.

Gastvortrag organisiert von TP B05 "Theorie und Ästhetik von 'Nicht-Wissen' in der Frühen Neuzeit. Aspekte einer Konzeptualisierung elusiven Wissens am Beispiel ästhetischer Kategorien und ihrer Transformation" (Schneider)

Bericht von Sirin Dadas

Vor dem Hintergrund einer neuen Natürlichkeit im Frankreich des 17. Jahrhunderts, die mit dem Rekurs auf Ideale der italienischen Hofkultur in Zusammenhang zu bringen ist, machte Jörn Steigerwald die unterschiedlichen Formen der Konzeptualisierung des ‚naturel‘ zum Gegenstand seines Vortrags. Er unterschied hierbei zwei Phasen: Diente diese ästhetische Kategorie in den Jahren 1630-1660 der Beschreibung eines adligen Habitus ohne jeden Versuch ihrer präzisen Erläuterung, lag der Fokus in den Jahren 1660-1685 dezidiert auf der Frage ihrer Konfiguration, die bis zur ironischen Problematisierung gehen konnte.

Anhand von Madeleine de Scudérys De l’air galant veranschaulichte Steigerwald zunächst die Verbindung der Konzepte der Natürlichkeit und Galanterie, ihr synekdochisches Verhältnis und die zuweilen tautologische Bestimmung des ‚naturel‘, das seiner Stilisierung in Scudérys Dialog gemäß ausschließlich in actu in Erscheinung tritt. Mit Molières École des femmes erfahren Natur und Natürlichkeit eine Problematisierung. Wie Steigerwald darlegte, wird ‚naturel‘ nun zum distinkten und distinguierenden Merkmal der Galanterie und eine Praxeologie der ‚natürlichen Natürlichkeit‘ durch ihre Poiesis ergänzt. Er betonte hierbei, dass trotz aller Versuche der differenzierenden Abgrenzung einer natürlichen von einer künstlichen Natürlichkeit zu berücksichtigen ist, dass es sich in beiden Fällen um Konstrukte handelt. Schließlich nahm Steigerwald die Inszenierung der Natürlichkeit in der späteren Critique de l’école des femmes in den Blick, wo sie als apriorische Haltung, als Habitus bestimmt wird, der jeder sozialen Handlung vorausgehen muss.

Neben diesen unterschiedlichen Versuchen der Diskursivierung des ‚naturel‘ innerhalb unterschiedlicher Gattungen wurde auch der räumliche und zeitliche Transfer dieser ästhetischen Kategorie relevant, insbesondere in ihrem Verhältnis zur Kategorie der ‚sprezzatura‘ aus dem Kontext der italienischen Hofkultur.

Zeit & Ort

23.06.2014 | 18:00 c.t.

SFB 980, Schwendenerstraße 8, 14195 Berlin