Magia daemoniaca, magia naturalis, zouber. Schreibweisen von Magie und Alchemie in Mittelalter und Früher Neuzeit

15.11.2013 - 17.11.2013
Magia Tagungsposter

Magia Tagungsposter

Tagung konzipiert und organisiert von den Teilprojekten A06 “Formen der Paradoxie als Indikatoren epistemischer Umbrüche im 16. und 17. Jahrhundert” (Leitung: Prof. Dr. P.-A. Alt) und B02 “Das Wunderbare als Konfiguration des Wissens in der Literatur des Mittelalters” (Leitung: Prof. Dr. J. Eming)
  

Im Zentrum der geplanten Tagung stehen Fragen nach Formen magischen und alchemischen Wissens in literarischen und im engeren Sinne wissensgenerierenden Texten in Mittelalter und Früher Neuzeit, nach den Auswirkungen genrespezifischer Konfigurationen auf die Gegenstände des Wissens und nach dem historischen Wandel, dem Wissensformen im Kontext gattungsbezogener Austausch- und Transformationsprozesse unterworfen sind. In Anlehnung an das Forschungsprogramm des Sonderforschungsbereichs „Episteme in Bewegung“, das den Dynamiken der vormodernen europäischen und außereuropäischen Wissensgeschichte gewidmet ist, wird die Tagung in systematischer und historischer Perspektive das Verhältnis unterschiedlicher Textgattungen als Generatoren von Wissen untersuchen.


Kontakt: PD Dr. Volkhard Wels, vwels[at]zedat.fu-berlin.de und Dr. Tilo Renz, t.renz[at]fu-berlin.de

Um Anmeldung wird bis zum 11.11.2013 gebeten unter: s.braeuer@fu-berlin.de

Zeit & Ort

15.11.2013 - 17.11.2013

TOPOI-Haus, Hittorfstraße 18, 14195 Berlin