Marlene Dirschauer: A Room of One’s Own und die Komfortzone des literarischen Kanons