Florian Lippke, BIBEL+ORIENT Museum Universität Freiburg (CH): Weltzugänge prähellenistischer Epochen – Über antik-kulturelle Grundlagen und ihre Bedeutung für den heutigen Religionsdiskurs

09.06.2017 | 12:30 s.t.
Veranstaltungsreihe

Veranstaltungsreihe

Gastvortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe "WissensFragen" auf Einladung des arabistischen Teilprojekts A05 "Von Logos zu Kalām: Figurationen von Sprachwissen in der vorderorientalischen Spätantike" (Leitung: Prof. Dr. Angelika Neuwirth).
 

Dokumentation und Kodifizierung von (Welt-)Wissen ist in hohem Maße von epochalen Parametern abhängig. Das Erheben und Entschlüsseln dieser Parameter ermöglicht ein adäquat-historisches Verständnis antiker Religionen und ihrer jeweiligen Symbolsysteme. Im Rahmen des Vortrages werden Fragen nach Gegenstand, Theorie und Methode bei der Erhebung antiker Symbolsysteme gestellt und für den östlichen Mittelmeerraum beantwortet. Exemplarisch liegt ein Akzent auf der Herausbildung der Heiligen Schriften in Judentum, Christentum und Islam in vergleichender Perspektive. Die Auswirkungen der prähellenistischen Grundlagen auch für hellenistische, römische und byzantinisch-spätantike Diskurse werden darüber hinaus aufgezeigt und zur Diskussion gestellt.

Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit zu einem gemeinsamen Besuch des Pergamonmuseums mit Florian Lippke. Bei der Führung werden vom Vortragenden ausgewählte Objekte vorgestellt. 
Treffpunkt: nach dem Vortrag (ca. 14 Uhr) in der Villa des SFB 980 mit anschließender gemeinsamer Fahrt zum Pergamonmuseum (öffentliche Verkehrsmittel).
  

Florian Lippke, Theologe und Altertumswissenschaftler, studierte in Tübingen, Jerusalem und Bern Evangelische und Römisch-Katholische Theologie nebst der vorderasiatischen Archäologie, der altorientalischen Philologie und der Ägyptologie. An allen drei Studienorten war er als Assistent und Dozent tätig. Neben der Studienleitertätigkeit am „Laurentius-Klein-Lehrstuhl für Biblische und Ökumenische Theologie“ in Jerusalem unterrichtete er während der letzten Dekade vornehmlich an Hochschulen in Europa und im Nahen Osten. Aktuell bekleidet Lippke das Amt des Kurators für Vorderasien und Levante am BIBEL+ORIENT Museum der Universität Freiburg. Seine Spezialgebiete sind semitische Sprachen, biblische Exegese und die Archäologie Syrien/Palästinas unter Einbezug der mediterranen Religions- und Kultur- und Mediengeschichte.

Zeit & Ort

09.06.2017 | 12:30 s.t.

Villa des SFB 980, Schwendenerstraße 8, 14195 Berlin