Vorstellungsvermögen und Vorstellungsbilder in der klassischen arabischen Philosophie

(16061)

TypHauptseminar
Dozent/inDr. Beate Ulrike La Sala
SpracheDeutsch
SemesterSoSe 2015
Veranstaltungsumfang
RaumHabel 30\SIR 2 Sitzungsraum (Habelschwerdter Allee 30)
Beginn16.04.2015
Zeit

Do 12:00-14:00

Kommentar

In der klassischen arabischen Philosophie findet eine intensive Auseinandersetzung mit der aristotelischen Seelenlehre und Erkenntnistheorie statt. Dabei werden vor allem Aristotles' Werke De anima und Parva Naturalia interpretiert. Doch auch Platons Phaidon und Timaios finden Aufnahme. Ein wichtiger Aspekt ist hierbei die Frage des Vorstellungsvermögens und der Vorstellungsbilder. Das Wissen, welches diese im Prozess der prophetischen Erkenntnis offerieren, soll zu Zukunftswissen und Gotteserkenntnis führen. Diese Überlegungen finden sich sowohl in den Schriften der arabischen Aristoteliker als auch der Nicht-Aristoteliker. So lässt sich sowohl bei Ṣāʽid al‐Andalusī, Al-Fārābī, Ibn Sīnā als auch bei Al-Ghazālī oder Ibn Bājjah eine entsprechende Auseinandersetzung finden. In dem Seminar sollen Quellentexte der erwähnten Autoren gelesen und auf ihre Rezeption der platonischen und aristotelischen Vorstellungen hin untersucht werden. Das Seminar ist als Tandem-Seminar zu der Lehrveranstaltung „Phantasie und Vorstellungsbilder bei Platon und Aristoteles“ von Ursula Ziegler konzipiert und wird im Rahmen des Projektes der Forschungsorientierten Lehre des SFB 980 durchgeführt. Arabischkenntnisse sind von Vorteil, aber keine Teilnahmevoraussetzung. Das Seminar steht auch Besuchern anderer Fachrichtungen offen.