Der Begriff der Seele in der islamischen Philosophie

(16027)

TypSeminar
Dozent/inDr. Beate Ulrike La Sala
SemesterSoSe 2014
Veranstaltungsumfang2 SWS
RaumHabelschwerdter Allee 30 Habel 30\SIR 2 Sitzungsraum
Beginn17.04.2014 | 14:00
Ende17.07.2014 | 16:00

Kommentar

Das Konzept der menschlichen Seele spielt eine entscheidende Rolle in der islamischen Philosophie des Mittelalters. Vor allem Fragen bezüglich der Existenz, Beschaffenheit und Unsterblichkeit der Seele und ihrer Erkenntnisfähigkeiten sind für die islamischen Denker von Bedeutung. Dies beinhaltet nicht zuletzt eine Auseinandersetzung mit der Imagination und dem Intellekt und deren Zugang zur Wahrheit. In dem Seminar werden Texte zur Seelenlehre von Al-F?r?b?, Avicenna, Al-Ghaz?l? und Averroes gelesen und miteinander verglichen

Literatur

Adamson, Peter (Hg.), The Cambridge companion to Arabic philosophy, Cambridge: Cambridge University Press, 2005; Davidson, Herbert, Alfarabi, Avicenna, and Averroes on Intellect, New York, Oxford: Oxford University Press, 1992; Druart, Thérêse-Anne, „The Soul and Body Problem: Avicenna and Descartes,“ in: Thérêse-Anne Druart (Hg.), Arabic philosophy and the West: continuity and interaction, Washington, D.C., Center for Contemporary Arab Studies, Georgetown University, 1988, S. 27-49; Fakhry, Majid, Al-Farabi, Founder of Islamic Neoplatonism, Oxford: Oneworld Publications, 2002; Ders., A History of Islamic Philosophy, 2d ed. New York and London: Columbia University Press, 1983; Ivry, Alfred L., „Averroes’ Short Commentary on Aristotle’s De anima“, in: Documenti e Studi Sulla Tradizione Filosofica Medievale VIII, 1997, S. 511-49; Ders., „Averroes’ Three Commentaries on De anima,“, in: G. Endress und J.A. Aertsen (Hg.), Averroes and the Aristotelian Tradition, Leiden: Brill,1999, S. 199-216.